sprache deutsch
sprache english
» Zum Merkzettel
0 Artikel
» Zum Warenkorb
0 Artikel - 0,00 EUR


Thursday, August 22, 2019
 Startseite » Ökonomie 
„A little apparatus called IS-LM“
Downloadgröße:
ca. 248 kb

„A little apparatus called IS-LM“

Steuerungsvisionen des hydraulischen Keynesianismus

25 Seiten · 3,88 EUR
(Juli 2016)

 
Ich bin mit den AGB, insbesondere Punkt 10 (ausschließlich private Nutzung, keine Weitergabe an Dritte), einverstanden und erkenne an, dass meine Bestellung nicht widerrufen werden kann.
 
 

Aus der Einleitung:

Es ist unbestritten, dass sich in der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts in den Wirtschaftswissenschaften ein Wandlungsprozess From Interwar Pluralism to Postwar Neoclassicism (Morgan/Rutherford 1998) zugetragen hat. War die Disziplin bis etwa in die 1930er Jahre hinein durch ein Neben- und Gegeneinander verschiedener Ansätze gekennzeichnet, wie es als Strukturmuster für Disziplinen wie die Soziologie bis heute prägend ist, so kam es in der Folge zur Herausbildung einer recht deutlichen internen Zentrum/Peripherie-Differenzierung: Der neoklassischen Ökonomik ist es (unter Einbezug einiger Komponenten der Keynesschen Theorie, der neuentstandenen Ökonometrie sowie später den Kategoriensystemen der volkswirtschaftlichen Gesamtrechnung) erfolgreich gelungen, die Bedingungen von als legitim geachteter „Wahrheitskommunika-tion“ (Wissenschaftlichkeit) in den Wirtschaftswissenschaften disziplinweit zu bestimmen. Zahlreiche vormals einflussreiche Forschungsrichtungen wurden in eine prekäre disziplinäre Randposition abgedrängt („heterodoxe Schulen“). Das IS-LM-Modell – seinem Erschaffer Hicks (1937, 156) zufolge ein „little apparatus“, konstruiert „[i]n order to elucidate the relation between Mr. Keynes and the ‚Classics‘“ – von dem der vorliegende Text handelt, stellt einen Teil dieses Prozesses dar.


zitierfähiger Aufsatz aus ...
Markt! Welcher Markt?
Walter Otto Ötsch, Katrin Hirte, Stephan Pühringer, Lars Bräutigam (Hg.):
Markt! Welcher Markt?
the author
Dr. Hanno Pahl
Hanno Pahl

Jahrgang 1974. Studium der Politikwissenschaften und Soziologie in Bremen, 2003-2006 Stipendiat im DFG-Graduiertenkolleg "Weltbegriffe und globale Strukturmuster..." an der Universität Bielefeld. Promotion im März 2007 mit einer theorievergleichenden Arbeit zu Karl Marx und Niklas Luhmann. Lehrbeauftragter an den Universitäten Bremen und Bielefeld. Seit März 2007 Forschungsassistent an der Universität Zürich, Habilitationsprojekt zur Nachhaltigkeitsberichterstattung multinationaler Unternehmen. Forschungsschwerpunkte: Gesellschaftstheorie, Wirtschaftssoziologie, Wissenschaftssoziologie.

[weitere Titel]