sprache deutsch
sprache english
» Zum Merkzettel
0 Artikel
» Zum Warenkorb
0 Artikel - 0,00 EUR


 Startseite » Unternehmung  » Arbeitswelt & Gewerkschaften 
Arbeitszeitfragen in beschleunigten Zeiten
Downloadgröße:
ca. 161 kb

Arbeitszeitfragen in beschleunigten Zeiten

15 Seiten · 2,86 EUR
(Juni 2019)

 
Ich bin mit den AGB, insbesondere Punkt 10 (ausschließlich private Nutzung, keine Weitergabe an Dritte), einverstanden und erkenne an, dass meine Bestellung nicht widerrufen werden kann.
 
 

Aus der Einleitung:

4. Juni 2015, Schloss Meseberg, die Bundeskanzlerin hat die Sozialpartner zu ihrem jährlichen "Zukunftsgespräch" eingeladen, Schwerpunktthema: "Auswirkungen der Digitalisierung auf Arbeitswelt und Qualifizierung." Die Bundesvereinigung der Arbeitgeberverbände BDA ergreift die Gelegenheit, um in einem Positionspapier unter dem Titel "Chancen der Digitalisierung nutzen" der Kanzlerin, ihrer Regierung und der Öffentlichkeit ihre Sicht der Dinge zu unterbreiten – die Stoßrichtung lautet, zugespitzt, "Beschleunigung durch Regulierungsabstinenz", das Handelsblatt schätzt das Papier als "Generalangriff auf zentrale Gewerkschaftspositionen" ein (Handelsblatt 3.6.2015). Neben der Ablehnung einer Regulierung von Werkverträgen und Leiharbeit finden sich im Positionspapier auch Akzente, bei der die Digitalisierung zum Anlass genommen wird, einigermaßen befriedet geglaubte Konfliktfelder erneut auf die Tagesordnung zu setzen: Die Mitbestimmung – "Verzögerungspotenziale müssen abgebaut, bestehende Regelungen auf ihre Zukunftsfähigkeit hin überprüft werden" – und die Arbeitszeitfrage gleich in mehrfacher Hinsicht: von der Forderung nach einer Senkung der Hürden für Sonn- und Feiertagsarbeit, über die Verkürzung der Ankündigungsfrist für Arbeitszeiterhöhungen für Arbeit im Home-Office, und nicht zuletzt die Forderung nach einer Umstellung des Arbeitszeitgesetzes von einer täglichen auf eine wöchentliche Höchstarbeitszeit. Der "arbeitszeitpolitische Rollback" erhält damit eine neue Dimension und stellt auch die normierte Ruhezeit von elf Stunden in Frage: Im Zeitalter der Digitalisierung ist die Arbeitszeitdebatte gewissermaßen wieder an einem Punkt, an dem sie auch schon im 19. Jahrhunderts war. Damals schrieb Marx: "[…] in der Geschichte der kapitalistischen Produktion [stellt sich] die Normierung des Arbeitstags als Kampf um die Schranken des Arbeitstags dar." Heute wird allerdings nicht nur die Position solcher Schranken in Frage gestellt, sondern ihre Existenz als solche.


zitierfähiger Aufsatz aus ...
Arbeitszeit gestalten
Regine Romahn (Hg.):
Arbeitszeit gestalten
the author
Michael Fischer
Michael Fischer

Soziologe und Sozialpsychologe; Leiter des Bereiches Politik und Planung im Ressort Grundsatz der ver.di-Bundesverwaltung; 2004-2007 wiss. Mitarbeiter am Forschungsinstitut für Philosophie Hannover, Bearbeitung von sozial- und wirtschaftsethischen Themen; 2007-2015 Referent in der Abteilung Wirtschafts- und Sozialpolitik der Friedrich-Ebert-Stiftung in Bonn und Berlin, u.a. für Verbraucherpolitik, Europa, Gewerkschaften und Mitbestimmung.