sprache deutsch
sprache english
» Zum Merkzettel
0 Artikel
» Zum Warenkorb
0 Artikel - 0,00 EUR


 Startseite
Das Anthropozän – Die Erde in unserer Hand
Downloadgröße:
ca. 176 kb

Das Anthropozän – Die Erde in unserer Hand

24 Seiten · 4,17 EUR
(30. Oktober 2019)

 
Ich bin mit den AGB, insbesondere Punkt 10 (ausschließlich private Nutzung, keine Weitergabe an Dritte), einverstanden und erkenne an, dass meine Bestellung nicht widerrufen werden kann.
 
 

Aus der Einleitung der Herausgeberin:

Der Anthropozän-Experte, Reinhold Leinfelder gibt in seinem Beitrag eine sehr differenzierten Einführung in das Thema „Anthropozän“ und erörtert zudem insbesondere die praktischen Konsequenzen aus der Problemdiagnose, die sich für den Menschen als Handlungsalternativen ergeben. Er spricht hier von der „konsequenzialen Ebene des Anthropozän“: „[Die Menschheit] sollte nun aus ethischen Gründen sowie auf der Basis ihres mittlerweile sehr umfassenden Wissens auch in der Lage sein, die Erde ‚wissensgärtnerisch‘ und unter Beachtung des Vorsorgeprinzips so mitzugestalten, dass wir Menschen zu einem integrativen Teil eines dauerhaft funktionsfähigen, auch für die Menschheit habitablen, anthropozänen Erdsystems werden. Im besten Falle wäre damit die Grundlage gerechter Entwicklungschancen für gegenwärtige und künftige Generationen geschaffen.“


zitierfähiger Aufsatz aus ...
the author
Prof. Dr. Reinhold Leinfelder
Reinhold Leinfelder

geb. 1957, Geologe, Geobiologe, Paläontologe, Museologe und Wissenskommunikator, Professor für „Invertebraten-Paläontologie und Geobiologie“ an der Freien Universität Berlin. Seine Lehre und Forschung umfassen Korallenriffe, Erdgeschichte, Anthropozän, Zukunftstransformation und neue Methoden der Wissenskommunikation. Nach Studium an der LMU München promovierte und habilitierte er sich an der Uni Mainz. Er bekleidete Professuren an Universitäten in Stuttgart, München und Berlin, sowie Direktorenämter für diverse Museen und naturkundliche Sammlungen, darunter dem Museum für Naturkunde Berlin. Von 2008-2013 war er Mitglied im Wissenschaftlichen Beirat der Bundesregierung Globale Umweltveränderungen (WBGU). Seit 2012 ist er Mitglied der internationalen Anthropocene Working Group. Von 2014-2016 war er Gründungsdirektor des Haus der Zukunft / Futurium, Berlin. Seit 2018 ist er auch Dozent am Institut Futur der Freien Universität Berlin.

[weitere Titel]