sprache deutsch
sprache english
» Zum Warenkorb
0 Artikel - 0,00 EUR


Sonntag, 20. Januar 2019
 Startseite » Umwelt  » Umweltbereiche  » Biodiversität 
Downloadgröße :
ca. 4,489 kb

Der Vertigo-Effekt

Institutionelle Dynamiken im Naturschutz

"Beiträge zur sozialwissenschaftlichen Nachhaltigkeitsforschung"  · Band 28

pdf 192 Seiten ·  18,70 EUR (inklusive MwSt. und Versand)
ISBN 978-3-7316-1363-3 (November 2018 )
zur normalen Buchansicht

 
Ich bin mit den AGB, insbesondere Punkt 10 (ausschließlich private Nutzung, keine Weitergabe an Dritte), einverstanden und erkenne an, dass meine Bestellung nicht widerrufen werden kann.
 
 

Naturschutzentscheidungen werden in inhaltlich komplexen und institutionell verflochtenen Konstellationen getroffen. Die Auseinandersetzung ist geprägt von heterogenen Interessen, Widersprüchen und Wertekonflikten. Das Buch nimmt ein spezifisches inhaltliches Segment in den Blick: die Dynamiken rund um Rote Listen gefährdeter Arten. Ein Ausgangspunkt der Spurensuche ist die Frage, warum es unter den rund zwei Millionen Tier- und Pflanzenarten, die der Wissenschaft heute bekannt sind, ausgerechnet die winzige Schnecke Vertigo moulinsiana schafft, Schutzstatus zu erlangen und Eingang in das Rechtssystem zu finden. Durch die Auflagen zu ihrem Schutz hat V. moulinsiana das Potenzial, räumlich relevante Vorhaben und Entscheidungen maßgeblich zu beeinflussen. Wie entwickelt sich die Bedeutung einer Art, welche Interessenlagen und Machtverhältnisse manifestieren sich in ihrer Klassifizierung als "gefährdet" oder "geschützt"? Welche Auswirkungen hat die Klassifizierung auf nachfolgende Prozesse? Und welche Schlussfolgerungen lassen sich daraus für die Naturschutzarbeit ziehen?

Die Beiträge des Buches basieren auf den Ergebnissen eines Forschungsprojekts zu Handlungsroutinen und Argumentationszusammenhängen bei der Erstellung Roter Listen und nachfolgenden Naturschutzentscheidungen. Es geht um das Erleben und die Erfahrungen der Menschen, die in diesem Feld tätig sind. Um die Perspektive der Akteur/innen sind Beiträge aus den Bereichen Biologie, Recht und Ökonomie gruppiert, die den Blick auf Hintergrunddynamiken öffnen und zugleich Einblick in die Logiken der jeweiligen Fachbereiche geben. Sie spiegeln die spezifischen disziplinären Fokussierungen, Wissensordnungen und Darstellungsformen. Dies ist insofern von Bedeutung, als die unterschiedlichen Logiken in den Abläufen rund um Rote Listen aufeinandertreffen - und einer Vermittlung bedürfen.

Den Herausgeberinnen ist es ein Anliegen, Einblick in die unterschiedlichen Perspektiven zu geben, die damit einhergehenden Wertesysteme und Emotionalitäten anzusprechen und über das Herausarbeiten von Hintergrunddynamiken eine andere Ebene der Auseinandersetzung einzuführen.

Mit Beiträgen von: Doris Hattenberger, Michael Getzner, Harald Goldmann, Mariella Martinz, Stephan Obertaxer, Christina Pichler Koban und Martina Ukowitz

Tiroler Tageszeitung, 11.1.2019 ()

"Wien/Klagenfurt (APA) - Eine drei Millimeter kleine, braunschwarze, nachtaktive Schnecke kann Bauprojekte vom Wörthersee bis Großbritannien verhindern, weil sie auf einer Roten Liste gefährdeter Arten steht. Diese werden aber nicht nur nach wissenschaftlichen Kriterien erstellt, so Klagenfurter Forscher in einem neuen Buch. Die Entscheidungsfindung im Naturschutz würde zu stark "menscheln", kritisieren sie.

Rote Listen haben rechtlich den Status wissenschaftlicher Fachgutachten und werden etwa in Verwaltungsverfahren herangezogen, ob irgendwo etwas gebaut werden darf oder nicht. Die Bauchige Windelschnecke (Vertigo moulinsiana) hat etwa an der Ostbucht des Wörthersees eine bedeutende Population, was schon einige Bauprojekte verzögerte und verhinderte. Sie steht nämlich auf einer Roten Liste, die europaweit zu berücksichtigen ist, erklärte Martina Ukowitz vom Institut für Palliative Care und Organisationsethik der Universität Klagenfurt im Gespräch mit der APA. Auch in Großbritannien gab es wegen ihres Vorkommens lange Diskussionen um den Bau einer Umfahrungsstraße.

Ukowitz hat mit Kollegen untersucht, wie solche Listen erstellt werden. Die Wissensbasis, die dahintersteckt, sei nur bedingt robust. "Das wissenschaftlich Erfassbare hinkt der Natur immer hinterher", sagte sie. Experten hätten berichtet, dass man zum Beispiel von rund 650 Käferarten in Kärnten nur drei gut kenne, bei den anderen gäbe es Forschungsbedarf, aber kaum Ressourcen, diesen zu decken. Große Tiere und solche, die schön aussehen, hätten es leichter, auf einer Roten Liste zu landen, als kleine, unscheinbare.

Die Bauchige Windelschnecke verdankt es dem ehemaligen Kärntner Landeszoologen Paul Mildner, der rührig und intensiv nach den Tieren gesucht hat, dass sie überhaupt Beachtung fand, berichtete die Forscherin. Verbreitungskarten spiegeln demnach oft die Verbreitung der Experten und nicht unbedingt die der Arten wider. Botaniker und Zoologen lobbyierten oft enthusiastisch ihre Lieblinge auf die Roten Listen, von denen es eine "bunte Vielfalt" gäbe, zum Beispiel für verschiedene Regionen, Verwaltungseinheiten und Artengruppen. Rote Listen böten daher nur bedingt Sicherheit als Grundlage für Entscheidungsprozesse.

Nicht nur das Erstellen der Roten Listen sei von großer Emotionalität geprägt, sondern auch die politischen und verwaltungsgerichtlichen Verhandlungen, die sich auf sie berufen, so die Forscher. "Wenn es darum geht, ein Bauvorhaben zu bewilligen oder ein Naturschutzgebiet auszuweisen, ist es immer ein Ringen um eine angemessene Entscheidung", erklärte Ukowitz. Den Betroffenen gehe oft die eigene Perspektive über alles, jeder sehe sich gerne als Opfer, und es gäbe eine Eskalationsmentalität, wo Druck stets Gegendruck hervorruft.

"Wir haben gesehen, dass man sehr viel auf Einzelfällen aufhängt und dann lange diskutiert, ob ein Ameisenhügel so relevant ist, dass etwas passieren darf oder nicht, obwohl es den Beteiligten oft schon lächerlich erscheint", sagte sie. Stellvertreterkonflikte um einzelne Schnecken und Ameisenhügel würden oft auf den Rücken der Sachverständigen ausgetragen, weil es zu wenige langfristige, politische Rahmenbedingungen gibt, wie etwa tragfähige Raumplanungskonzepte. "Man sollte sich abseits von einzelnen Konfliktfällen zunächst grundsätzlich verständigen, wie man den Raum nutzt und was man schützen will", meinte die Interventionsforscherin.




Die Autorinnen
Assoc. Prof. Dr. Martina Ukowitz
Martina Ukowitz

Institut für Interventionsforschung und Kulturelle Nachhaltigkeit an der Universität Klagenfurt.

[weitere Titel]
DI Dr. nat.-techn. Christina Pichler-Koban

E.C.O. Institut für Ökologie, Klagenfurt

dem Verlag bekannte Rezensionen
  • "Das wissenschaftlich Erfassbare hinkt der Natur immer hinterher" ...
    Tiroler Tageszeitung, 11.1.2019 mehr...
das könnte Sie auch interessieren