sprache deutsch
sprache english
» Zum Merkzettel
0 Artikel
» Zum Warenkorb
0 Artikel - 0,00 EUR


 Startseite » Umwelt  » Nachhaltigkeit & Generationengerechtigkeit 
Die gesellschaftliche Wahrnehmung von Nachhaltigkeitsproblemen und die Rolle der Wissenschaften
Downloadgröße:
ca. 212 kb

Die gesellschaftliche Wahrnehmung von Nachhaltigkeitsproblemen und die Rolle der Wissenschaften

29 Seiten · 5,55 EUR
(10. Juni 2006)

 
Ich bin mit den AGB, insbesondere Punkt 10 (ausschließlich private Nutzung, keine Weitergabe an Dritte), einverstanden und erkenne an, dass meine Bestellung nicht widerrufen werden kann.
 
 

Aus der Einleitung:

Die „Dynamik der Nachhaltigkeit“, verstanden hier als Summe der gesellschaftlichen Aktivitäten in Bezug auf nachhaltige Entwicklung, wird wesentlich von der öffentlichen Wahrnehmung der Relevanz und Dringlichkeit des Nachhaltigkeitsthemas geprägt. Angesichts der oben genannten weitgehenden Indifferenz der Öffentlichkeit und der Medien gegenüber der Nachhaltigkeitsthematik liegt hier jedoch häufig ein Problem. Das Ziel des vorliegenden Beitrages besteht darin, dieses Problem genauer zu charakterisieren, seinen Ursachen auf den Grund zu kommen, und verschiedene Lösungsmöglichkeiten kritisch zu diskutieren. Dies geschieht besonders vor dem Hintergrund der Erfahrungen, die in den Wissenschaften, besonders in der Technikfolgenabschätzung (vgl. Grunwald 2002a) mit dem Verhältnis von Wissenschaft, Politik und allgemeiner Öffentlichkeit gemacht worden sind. Die Ausgangsprämisse ist die weitgehende Unvereinbarkeit des Vorsorgecharakters des Nachhaltigkeitsprinzips mit der eher „alarmistisch“ orientierten Problemwahrnehmung in Medien und Öffentlichkeit. Der Alarmismus als wesentlicher Mechanismus öffentlicher und medial vermittelter Problemwahrnehmung ist jedoch angesichts der Nachhaltigkeitsthematik nur sehr begrenzt nützlich (Teil 2). Die komplexe Struktur von wissenschaftlich belastbaren Nachhaltigkeitsdiagnosen und die Probleme einer begründeten Prioritätensetzung in der gesellschaftlichen Bewältigung dieser Probleme stehen einer auf Vereinfachung und Zuspitzung setzenden medialen Wirkung entgegen. Angesichts dieser Diagnose stellt sich die Frage nach der Reaktion der Wissenschaften. Es wird die These vertreten, dass die Wissenschaften eine kritische Rolle gegenüber der öffentlichen Problemwahrnehmung einnehmen sollten, sowohl im Hinblick auf eine Sensibilisierung (Warnfunktion) als auch hinsichtlich möglicher Entwarnungen (Teil 3). Anhand eines jüngst abgeschlossenen Projektes zur Diagnose der Nachhaltigkeitssituation in Deutschland wird gezeigt, wie diese kritische Funktion wahrgenommen werden kann (Teil 4). Zum Schluss werden perspektivisch die gesellschaftliche Wahrnehmung von Nachhaltigkeitsproblemen und die damit verbundenen Konflikte in den Kontext der „Dynamiken der Nachhaltigkeit“ gestellt (Teil 5).


zitierfähiger Aufsatz aus ...
Dynamiken der Nachhaltigkeit
Dirk Ipsen, Jan C. Schmidt (Hg.):
Dynamiken der Nachhaltigkeit
the author
Prof. Dr. Armin Grunwald
Armin Grunwald

Seit 1999 Leiter des Instituts für Technikfolgenabschätzung und Systemanalyse des Forschungszentrums Karlsruhe (ITAS) und Professor an der Universität Freiburg. Seit 2002 auch Leiter des Büros für Technikfolgen-Abschätzung beim Deutschen Bundestag (TAB). Arbeitsgebiete: konzeptionelle und methodische Fragen der Technikfolgenabschätzung und der Ethik in der Technikgestaltung, Nachhaltigkeit und Technik.

[weitere Titel]