sprache deutsch
sprache english
» Zum Merkzettel
0 Artikel
» Zum Warenkorb
0 Artikel - 0,00 EUR


 Startseite » Ökonomie  » Märkte, Institutionen & Konsum  » Wirtschaftsstil, -kultur, -system & -ordnung 
Die konventionelle Grundlage der Märkte und des Geldes
Downloadgröße:
ca. 114 kb

Die konventionelle Grundlage der Märkte und des Geldes

Der institutionentheoretische Beitrag der Économie des conventions (EC) zur Geld- und Finanzökonomie

26 Seiten · 4,23 EUR
(31. Mai 2011)

 
Ich bin mit den AGB, insbesondere Punkt 10 (ausschließlich private Nutzung, keine Weitergabe an Dritte), einverstanden und erkenne an, dass meine Bestellung nicht widerrufen werden kann.
 
 

Aus der Einleitung der Herausgeber:

Rainer Diaz-Bone diskutiert eine bis dato im deutschsprachigen Raum nur wenig aufgegriffene wirtschaftssoziologische Perspektive. Der Beitrag stellt den geldtheoretischen Beitrag der Ökonomie der Konventionen dar und positioniert dieselbe im Kontext der Regulationstheorie, die sowohl als Vorläufer wie als Abstossungsmoment gelten kann. Der genuin institutionentheoretische Gehalt der Konventionenökonomie kommt im Konzept der Konvention als kollektiver und sozio-kognitiver Grundlage für das Medium Geld zur Geltung, in diesem Zuge wird auch diskutiert, in welcher Weise so die gesellschaftliche Dimension des Geldes wieder auf die Tagesordnung gesetzt wird, die im Gefolge der Arbeiten Granovetters tendenziell unter den Tisch gefallen ist.


zitierfähiger Aufsatz aus ...
Gesellschaftstheorie der Geldwirtschaft
Hanno Pahl, Lars Meyer (Hg.):
Gesellschaftstheorie der Geldwirtschaft
the author
Prof. Dr. Rainer Diaz-Bone
Rainer Diaz-Bone

ist Professor für Soziologie an der Universität Luzern, Schwerpunkt qualitative und quantitative Methoden. Kontakt: rainer.diazbone@unilu.ch