sprache deutsch
sprache english
» Zum Merkzettel
0 Artikel
» Zum Warenkorb
0 Artikel - 0,00 EUR


Thursday, August 22, 2019
 Startseite » Ökonomie 
Die schleichende Dekonstruktion der Sozialen Marktwirtschaft zum neoliberalen Projekt
Downloadgröße:
ca. 126 kb

Die schleichende Dekonstruktion der Sozialen Marktwirtschaft zum neoliberalen Projekt

22 Seiten · 3,60 EUR
(Juli 2016)

 
Ich bin mit den AGB, insbesondere Punkt 10 (ausschließlich private Nutzung, keine Weitergabe an Dritte), einverstanden und erkenne an, dass meine Bestellung nicht widerrufen werden kann.
 
 

Aus der Einleitung:

Seitdem der Begriff „Soziale Marktwirtschaft“ in der Nachkriegszeit in einer Schrift von Alfred Müller-Armack (1946) auftauchte, ist die Literaturflut zu diesem Gegenstand beharrlich angeschwollen, ohne dass auch nur ein annähernder Konsens über das Gemeinte unterstellt werden dürfte. Vielmehr haben ideologische Lagerbildungen, Ansprüche auf Deutungshoheit, Vereinnahmungsversuche sowie Ausgrenzungsstrategien es mittlerweile geschafft, die Verwirrung über Sinn und Bedeutung des Begriffs und damit auch der Konzeption der „Sozialen Marktwirtschaft“ komplett zu machen. Die These, dass ein Blick auf die geistigen Quellen die Ursachen der Verfremdung des Konzepts erhellen und dieser entgegen wirken könnte (vgl. Quaas 2000), lässt sich im Kern wohl immer noch aufrechterhalten. Aber sie muss ergänzt werden um die Einsicht, dass die Soziale Marktwirtschaft jenseits der von ihr erwarteten Integrationskraft ein Risikopotenzial besitzt, als funktionierende Ordnung zu versagen. Dieses beginnt nicht erst bei der praktischen Umsetzung, sondern bereits in Abhängigkeit von der Interpretation der Grundlagen.


zitierfähiger Aufsatz aus ...
Markt! Welcher Markt?
Walter Otto Ötsch, Katrin Hirte, Stephan Pühringer, Lars Bräutigam (Hg.):
Markt! Welcher Markt?
the author
Prof. Dr. Friedrun Quaas
Friedrun Quaas

Jahrgang 1954, ist seit 2005 Professorin an der Wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät der Universität Leipzig und war mehrmals Gastprofessorin an der Universität Lumière Lyon 2. Nach dem Studium der Mathematik und der Politischen Ökonomie promovierte sie mit einer im Metropolis-Verlag erschienenen Arbeit zum Problem der Transformation von Werten in Preise. Für ihre Habilitationsschrift zum Thema der Sozialen Marktwirtschaft erhielt sie den Wolfgang-Ritter-Preis 2001. Ihre Interessengebiete sind: Ökonomische Theoriegeschichte, Evolutorische Ökonomik, Ordnungspolitik und Wirtschaftsethik. Sie gehört zu den Gründungsmitgliedern des Forschungsseminars "Politik und Wirtschaft". Kontakt: quaas@wifa.uni-leipzig.de

[weitere Titel]