sprache deutsch
sprache english
» Zum Merkzettel
0 Artikel
» Zum Warenkorb
0 Artikel - 0,00 EUR


 Startseite » Ökonomie  » Märkte, Institutionen & Konsum  » Märkte & Vermarktlichung 
Drei Weisen, an den Markt zu glauben
Downloadgröße:
ca. 190 kb

Drei Weisen, an den Markt zu glauben

34 Seiten · 5,15 EUR
(06. Mai 2019)

 
Ich bin mit den AGB, insbesondere Punkt 10 (ausschließlich private Nutzung, keine Weitergabe an Dritte), einverstanden und erkenne an, dass meine Bestellung nicht widerrufen werden kann.
 
 

Abstract

Was genau bedeutet, marktliberale Ideen seien „in the air“ (Rodrik)? Und weshalb lassen sie sich oft schwerer mit Argumenten bekämpfen, als vielen lieb wäre? Was letztere Frage betrifft, so lautet eine naheliegende Antwort: Gerade in der Realität außerhalb Seminarraums kommen eben neben Überzeugungen noch (ungleiche) Macht, Partikularinteressen, Emotionen und Irrationalität zum Tragen. Hier jedoch soll es vor allem um die erste Frage und um Ideen gehen, gegen die Argumente deshalb wenig ausrichten, weil für sie kein Wahrheitsanspruch erhoben wird oder weil die Einzelnen nicht zu glauben glauben, was sie glauben. Es sind dies uneigentliche Überzeugungen oder überzeugungsähnliche Zustände, die anders als etwa bloße Annahmen oder Fiktionen durchaus handlungsmotivierende Kraft entfalten und somit der Liste explanatorischer Faktoren in der Antwort auf die zweite Frage hinzufügen wären.


zitierfähiger Aufsatz aus ...
Dem Markt vertrauen?
Richard Sturn, Nenad Pantelic (Hg.):
Dem Markt vertrauen?
the author
Prof. Dr. iur. Christan Hiebaum
Christan Hiebaum

Ao. Professor für Rechts- und Sozialphilosophie sowie Rechtssoziologie am Institut für Rechtsphilosophie, Rechtssoziologie und Rechtsinformatik der Karl-Franzens-Universität Graz. Arbeitsschwerpunkte: analytische und dekonstruktive Rechtstheorie, Theorien der Gerechtigkeit und der Demokratie.

[weitere Titel]