sprache deutsch
sprache english
» Zum Merkzettel
0 Artikel
» Zum Warenkorb
0 Artikel - 0,00 EUR


Sunday, September 15, 2019
 Startseite » Politik  » Politik, Demokratie & Verfassung 
Erfolgsfaktoren von Partizipation in Naturschutzgroßprojekten
Downloadgröße:
ca. 550 kb

Erfolgsfaktoren von Partizipation in Naturschutzgroßprojekten

Das Beispiel: Moderationsverfahren im Gewässerrandstreifenprojekt Spreewald

21 Seiten · 4,21 EUR
(Mai 2006)

 
Ich bin mit den AGB, insbesondere Punkt 10 (ausschließlich private Nutzung, keine Weitergabe an Dritte), einverstanden und erkenne an, dass meine Bestellung nicht widerrufen werden kann.
 
 

Zusammenfassung:

Das Gewässerrandstreifenprojekt Spreewald ist das erste zweistufige Naturschutzgroßprojekt, dessen Pflege- und Entwicklungsplanung in der ersten Phase durch ein Moderationsverfahren begleitet wurde. Dieses Verfahren zielte darauf ab, die Bevölkerung durch fachliche Information, Öffentlichkeitsarbeit, Diskussion, Aufnahme von Erfahrungen aus der Praxis und Vermittlung zwischen unterschiedlichen Zielen und Interessen in den Planungsprozess einzubeziehen. Dies trug dazu bei, die Pflege- und Entwicklungsplanung inhaltlich zu optimieren und mehr Akzeptanz für das Projekt in der Region zu erreichen, um letztlich eine erfolgreiche Maßnahmenumsetzung in der zweiten Phase durchführen zu können. Vorliegender Beitrag stellt das Design des Moderationsverfahrens im Kontext der Projektgeschichte dar und arbeitet wichtige Erfolgsfaktoren sowie Grenzen und Chancen derartiger Beteiligungsangebote heraus.


zitierfähiger Aufsatz aus ...
the authors
Elke Baranek
Elke Baranek

Seit 2002 wissenschaftliche Mitarbeiterin im Zentrum Technik und Gesellschaft der TU Berlin. Arbeitsschwerpunkte Konsumentenforschung, Beteiligungsprozesse und partizipative Verfahren in der Landnutzungsplanung, Politikgestaltung sowie Stadt- und Regionalentwicklung.

[weitere Titel]
Beate Günther

Mediatorin, Moderatorin, Trainerin und Projektmanagerin in Gestaltungs- und Beteiligungsprozessen im Bereich öffentlicher Planungen. Mitgestaltung der Entwicklung der Umweltmediation in Deutschland. Als Projektmanagerin Betreuung zahlreicher nationaler und internationaler Umweltprojekte sowie von Agenda-21-Prozessen in Berlin und Brandenburg.