sprache deutsch
sprache english
» Zum Merkzettel
0 Artikel
» Zum Warenkorb
0 Artikel - 0,00 EUR


 Startseite » Ökonomie  » Ökonomische Analyse  » Alternativen & Kritik 
Erosion der Bankenregulierung als Folge einer „falschen“ ökonomischen Theorie
Downloadgröße:
ca. 170 kb

Erosion der Bankenregulierung als Folge einer „falschen“ ökonomischen Theorie

14 Seiten · 4,01 EUR
(12. Februar 2020)

 
 
Für eine Zahlung per Lastschrift oder Kreditkarte ist kein PayPal-Konto erforderlich!
Bei Problemen kontaktieren Sie uns bitte.
 

Aus der Einleitung

Das Bankwesen war der Kern der globalen Finanzkrise. Wir wissen inzwischen, dass die Subprime-Hypotheken – von denen die Krise in den USA ausgegangen ist – nur ein kleiner Teil einer viel größeren, unheilvollen Entwicklung im Bankensektor waren (...) Der vorliegende Beitrag zeigt auf, dass diese Entwicklung von einer Erosion der Bankenregulierung begleitet war und durch eine „falsche“ ökonomische Theorie unterstützt wurde. Anstelle der Theorie der Bankenintermediation wurde das Bankwesen der Logik der Finanzmarkttheorie unterworfen. Kapitel 2 diskutiert die wesentlichen Unterschiede zwischen beiden Theorien. Kapitel 3 dokumentiert, wie sich die Finanzmarkttheorie gegenüber der Bankenintermediationstheorie bei der Gestaltung der Bankenregulierung durchgesetzt hat. Kapitel 4 diskutiert Maßnahmen, die durch Wiederherstellung der Kohärenz der Bankenregulierung mit der passenden Theorie die Banken solider machen würden.


zitierfähiger Aufsatz aus ...
Ökonomie in der Krise
Gerd Grözinger, Arne Heise, Helge Peukert (Hg.):
Ökonomie in der Krise
the author
Prof. Dr. Doris Neuberger
Doris Neuberger

ist Professorin für Volkswirtschaftslehre – Geld und Kredit – an der Universität Rostock, Research Fellow DIW Berlin, Ko-Direktorin CERBE Rom und Gründungsmitglied der Bürgerbewegung Finanzwende.