sprache deutsch
sprache english
» Zum Merkzettel
0 Artikel
» Zum Warenkorb
0 Artikel - 0,00 EUR


 Startseite » Ethik  » Wirtschafts- & Governanceethik 
Ethik der Transaktion
Downloadgröße:
ca. 131 kb

Ethik der Transaktion

Eine mikroanalytische Ontologie des operativen Managements

23 Seiten · 3,67 EUR
(25. März 2013)

 
Ich bin mit den AGB, insbesondere Punkt 10 (ausschließlich private Nutzung, keine Weitergabe an Dritte), einverstanden und erkenne an, dass meine Bestellung nicht widerrufen werden kann.
 
 

Aus der Einleitung:

In der Governanceethik Josef Wielands bildet die Transaktion bekanntlich den (mikro)analytischen Ausgangspunkt der unternehmensethischen Rekonstruktion.

"Die Grundeinheit der Analyse der Governanceethik ist [...] die moralische Dimension einer gegebenen und abgrenzbaren wirtschaftlichen Transaktion.

Unmittelbar sichtbar wird dies in der einschlägigen Governance-Funktion, die die moralische Dimension einer distinkten Transaktion abbildet:

Tmi = f (aISi, bFIij, cIFij, dOKKi)

Damit unterscheidet sich Wielands Konzept von den beiden anderen üblicherweise genannten Modellen im deutschsprachigen Raum. Sowohl die Ordnungsethik Karl Homanns als auch die integrative Ethik Peter Ulrichs setzen makroanalytisch an: Homann fokussiert auf die Ebene der Spielregeln (Ordnungsebene), und bei Ulrich stehen die gesellschaftlichen (Moral)Diskurse im Mittelpunkt. Meines Erachtens handelt es sich bei diesem mikroanalytischen Approach der Governanceethik, der Fokussierung auf die Transaktion also, um ein theoriestrategisch außerordentlich fruchtbares Konzept, denn das, worauf es schlussendlich wirklich ankommt, sind eben die tatsächlichen Transaktionen.

Ein weiterer, theoriestrategisch weichenstellender Aspekt einer anwendungsorientierten Management-Ethik besteht dann aber in der Frage, wie man die "Transaktion" ontologisch konzeptualisiert: Handelt es sich bei der Transaktion einer Firma um einen Prozess, dessen Natur sich ausschließlich durch die monodimensionale Marktlogik der Transaktionskosten definiert, oder aber lässt sich das Wesen einer Transaktion nur plural adäquat beschreiben – als wesentliches Korrelat ökonomischer, rechtlicher und ethischer Dimensionen? Von Fragen dieser Art hängt meines Erachtens die Anwendungsrelevanz einer Management-Ethik entscheidend ab. Und eine mikroanalytische Ontologie des operativen Managements fördert diesbezüglich einige nützliche Einsichten zutage.


zitierfähiger Aufsatz aus ...
Verantwortung in der globalen Ökonomie gestalten – Governanceethik und Wertemanagement
Stephan Grüninger, Michael Fürst, Sebastian Pforr, Maud Schmiedeknecht (Hg.):
Verantwortung in der globalen Ökonomie gestalten – Governanceethik und Wertemanagement
the author
Prof. Dr. Michael Schramm
Michael Schramm

1995-2001 Inhaber des Lehrstuhls für Christliche Sozialwissenschaft an der Theologischen Fakultät Erfurt. Seit 2001 Inhaber des Lehrstuhls für Katholische Theologie an der Universität Hohenheim sowie Verantwortlicher für das Wahlfach Wirtschafts- und Unternehmensethik. Arbeitsschwerpunkte: Moraltheorie, Wirtschafts- und Unternehmensethik, Analyse der Religions- und Moralkulturen in der Moderne, ökonomische Effekte von Religions- und Moralkulturen.

[weitere Titel]