sprache deutsch
sprache english
» Zum Warenkorb
0 Artikel - 0,00 EUR


Friday, May 24, 2019
 Startseite » Geschichte  » Wissenschaftsgeschichte  » Sekundärliteratur 
Downloadgröße :
ca. 2,895 kb

Ferdinand Tönnies

Eine Einführung

pdf 132 Seiten ·  14,76 EUR (inklusive MwSt. und Versand)
ISBN 978-3-7316-1373-2 (November 2018 )
zur normalen Buchansicht

 
Ich bin mit den AGB, insbesondere Punkt 10 (ausschließlich private Nutzung, keine Weitergabe an Dritte), einverstanden und erkenne an, dass meine Bestellung nicht widerrufen werden kann.
 
 
Ferdinand Tönnies (1855-1936) gilt als Begründer der Soziologie im deutschsprachigen Raum. Früher als Georg Simmel, Max Weber oder Emile Durkheim hat er damit begonnen, ein eigenes soziologisches System zu entwickeln, das beansprucht, die gesamte "historische und aktuelle Kultur" bis hin zum "Geist der Neuzeit" in ihrem Sein und Werden als eine Einheit denkbar und darstellbar zu machen. Gemeinschaft und Gesellschaft, sein Jugend- und Hauptwerk, 1887 erstmals publiziert, ist zweifellos einer der schwierigsten und kompliziertesten Texte deutschsprachiger Wissenschaftsprosa. Es gibt kaum ein Grundlagenwerk, das mehr Missverständnisse und Fehldeutungen provoziert hat. Um sich den Text und damit das ihm zugrunde liegende soziologische System sowie die späteren daraus sich ergebenden Werke inhaltlich erschließen zu können, ist eine Minimalkenntnis der Begriffsarchitektur, die dem Ganzen seine spezifische, unverwechselbare Form gibt, unumgänglich. Die vorliegende Einführung in das soziologische Denken von Ferdinand Tönnies umfasst deshalb nicht so sehr Erläuterungen und Deutungen einzelner seiner Werke, wie es üblicherweise und durchaus sinnvoll in vergleichbaren Hinführungen geschieht, sondern versucht, eher in der Art eines Vademekums, dem Leser, der Leserin zentrale Kategorien und Eigentümlichkeiten seiner Begriffsarchitektur, wie sie sein gesamtes Werk durchziehen, in ihrem Eigensinn und ihrer spezifischen Bedeutung näher zu bringen.

the author
Prof. Dr. Arno Bammé
Arno Bammé Jahrgang 1944, Ordentlicher Universitätsprofessor an der Alpen-Adria-Universität Klagenfurt (Kärnten), Institut für Technik- und Wissenschaftsforschung, Direktor des Institute for Advanced Studies on Science, Technology and Society in Graz, Leiter der Ferdinand-Tönnies-Arbeitsstelle an der AAU, Fachvorstand der Sektion "Abendländische Epistemologie" beim Amt für Arbeit an unlösbaren Problemen und Maßnahmen der hohen Hand in Berlin, bis zu seiner Emeritierung Vorstand des Instituts für Technik- und Wissenschaftsforschung an der Fakultät für Interdisziplinäre Forschung und Fortbildung. der AAU [weitere Titel]
das könnte Sie auch interessieren