sprache deutsch
sprache english
» Zum Merkzettel
0 Artikel
» Zum Warenkorb
0 Artikel - 0,00 EUR


 Startseite » Umwelt  » Umweltbereiche  » Energie 
Forschungs- und Innovationsförderung im Bereich ausgewählter erneuerbarer Energieträger
Downloadgröße:
ca. 229 kb

Forschungs- und Innovationsförderung im Bereich ausgewählter erneuerbarer Energieträger

Eine ökonomische Analyse der Förderung erneuerbarer Energieträger durch die Bundesregierung

24 Seiten · 3,67 EUR
(23. April 2014)

 
Ich bin mit den AGB, insbesondere Punkt 10 (ausschließlich private Nutzung, keine Weitergabe an Dritte), einverstanden und erkenne an, dass meine Bestellung nicht widerrufen werden kann.
 
 

Abstract:

Dieser Artikel greift auf, wie die Bundesregierung mit dem Instrument der Projektförderung Forschung und Innovationen innerhalb der erneuerbaren Energien stimuliert und fördert. Der Übersicht halber wurde die Analyse auf die Bereiche Windkraft und Photovoltaik begrenzt, welche sowohl vom Fördervolumen als auch bezüglich der Höhe der Stromeinspeisung eine besondere Bedeutung haben. Der Beitrag beginnt mit einer kurzen Einordnung des Förderkatalogs, dem Archiv der Projektförderung, mittels einer ersten Sichtung der relevanten Daten. Der Einstieg in die Analyse erfolgt über die Darstellung der Förderentwicklung in einem zeithistorischen Kontext und ihrer prägenden Einflüsse. Darauf folgt zur Aufdeckung von Agglomerationen, d.h. solcher Regionen, die die Energiewende besonders aktiv vorantreiben, eine regionale Betrachtung der Förderung auf Kreisebene. Abschließend werden die wichtigsten Organisationen der Wirtschaft, außeruniversitären Forschungseinrichtungen und Hochschulen aus den jeweiligen Technologiefeldern herausgearbeitet und dargestellt.


zitierfähiger Aufsatz aus ...
Die deutsche
Jörg Radtke und Bettina Hennig (Hg.):
Die deutsche "Energiewende" nach Fukushima
the authors
Dirk Fornahl
Dirk Fornahl

ist wissenschaftlicher Mitarbeiter am Max Planck Institut für Ökonomie.

[weitere Titel]
M.Sc. Florian Umlauf

Mitarbeiter am Centre for Regional and Innovation Economics (CRIE) der Universität Bremen/Fachbereich Wirtschaftswissenschaften.