sprache deutsch
sprache english
» Zum Merkzettel
0 Artikel
» Zum Warenkorb
0 Artikel - 0,00 EUR


Monday, September 23, 2019
 Startseite » Unternehmung  » Management & Theorie der Firma 
Forschungskooperationen in Deutschland und Japan: Sind wir auf dem Weg zu einem
Downloadgröße:
ca. 196 kb

Forschungskooperationen in Deutschland und Japan: Sind wir auf dem Weg zu einem "Global Industry Research Village"?

31 Seiten · 5,42 EUR
(Juni 2006)

 
Ich bin mit den AGB, insbesondere Punkt 10 (ausschließlich private Nutzung, keine Weitergabe an Dritte), einverstanden und erkenne an, dass meine Bestellung nicht widerrufen werden kann.
 
 

Aus der Einleitung der Herausgeber:

Michael Rothgang und Jochen Dehio befassen sich mit der Bedeutung und den Entwicklungstendenzen von Forschungskooperationen in Japan und Deutschland. Die Verkürzung der Innovationszyklen im Verarbeitenden Gewerbe, die zunehmende Bedeutung des Grundlagenwissens für den technischen Fortschritt und die zunehmenden Forschungskosten lassen Kooperationsbeziehungen mit anderen Unternehmen und Universitäten als geeignetes Instrument zur Generierung neuen Wissens erscheinen. Die Globalisierung der Finanzmärkte und zunehmend auch der Produktmärkte erleichtern ebenso wie die in allen entwickelten Marktwirtschaften festzustellenden Deregulierungstendenzen solche Kooperationen. Ein ideales Terrain also, so könnte man meinen, für den Aufbruch japanischer und deutscher Unternehmen ins ?global research village?.

Tatsächlich liegen die Verhältnisse komplizierter und die Ansätze zu einer Konvergenz der nationalen Kooperationsmuster sind durchaus begrenzt. Die Strukturen und ?Systemzwänge? der sehr unterschiedlichen Innovationssysteme und Industrialisierungspfade prägen in Japan wie in Deutschland das Kooperationsverhalten der Unternehmen stark. Deutsche Industrieunternehmen pflegen viel stärker als japanische enge Beziehungen zu Universitäten und Forschungseinrichtungen. Die japanische Industrieforschung bewegt sich heute trotz der Auflösungserscheinungen der horizontalen und der Lockerungstendenzen der vertikalen Unternehmensgruppen (keiretsu) noch stark im gruppenbestimmten Rahmen, ein Phänomen, für das es in der deutschen Industrieforschung kein Pendant gibt. Auch ist die industrielle F&E in Deutschland seit langem erheblich stärker internationalisiert als die japanische. Japanische Unternehmen bzw. Unternehmensgruppen sind in Bezug auf potenzielle ausländische Kooperationspartner vergleichsweise autark orientiert. Ihr Kooperationsengagement im Ausland wird stärker als im Falle der deutschen Unternehmen durch das Motiv bestimmt, externe Wissensquellen zu erschließen. Es bleibt offen, ob die in anderen Beiträgen des Bandes diagnostizierten Wandlungstendenzen der japanischen Unternehmenslandschaft und die überall wirksamen Einflüsse der Globalisierung auf längere Sicht zu einer stärkeren Konvergenz der Kooperationsmuster in der Forschung führen werden.


zitierfähiger Aufsatz aus ...
Konvergenz oder Divergenz?
Cornelia Storz, Bernhard Lageman (Hg.):
Konvergenz oder Divergenz?
the authors
Michael Rothgang

Rheinisch-Westfälisches Institut für Wirtschaftsforschung.

[weitere Titel]
Jochen Dehio

Rheinisch-Westfälisches Institut für Wirtschaftsforschung.