sprache deutsch
sprache english
» Zum Warenkorb
0 Artikel - 0,00 EUR


Saturday, April 20, 2019
 Startseite » Politik  » Politik, Demokratie & Verfassung 
Fragen zum Gedenken des Holocaust in Deutschland
Downloadgröße:
ca. 108 kb

Fragen zum Gedenken des Holocaust in Deutschland

22 Seiten · 4,36 EUR
(März 2013)

 
Ich bin mit den AGB, insbesondere Punkt 10 (ausschließlich private Nutzung, keine Weitergabe an Dritte), einverstanden und erkenne an, dass meine Bestellung nicht widerrufen werden kann.
 
 

Aus der Einleitung:

In der Erforschung des Antisemitismus und der kollektiven Erinnerung des Holocaust und des Nationalsozialismus finden implizite Bezugnahmen auf diese statt, die immer auch eine Perspektive darauf entwerfen, wie mit dieser Vergangenheit umzugehen sei. Herz-Schwab, Trapp (1997) verorten wissenschaftliche Positionen zu Nationalsozialismus und Holocaust im Feld politischer Kultur, innerhalb dessen um Deutungen der Vergangenheit gestritten wird. Darüber hinaus sind die Forschenden Mitglieder der Nachfolgegesellschaft des Nationalsozialismus und Nachkommen der Zeitzeug/inn/en. So gilt die von Judith Herman benannte Gefangenheit der Beteiligten und der Zuschauer/inn/en eines traumatisierenden Ereignisses in der Bezugnahme auf den Holocaust in zweifacher Weise für die Forschenden.

In meinem Beitrag zeige ich auf, welche Konflikte, Widersprüche und Gegenläufigkeiten im Kontext der Bezugnahme auf die NS-Vergangenheit aus wissenschaftlicher Perspektive identifiziert werden. Die entsprechenden wissenschaftlichen Perspektiven befinden sich dabei einerseits in kritischer Distanz zum Beobachteten, andererseits sind sie selbst im Feld der Aushandlung um einen angemessenen Vergangenheitsbezug verortet und können als Positionen innerhalb des Konflikts um Deutungen der Vergangenheit gelesen werden.


zitierfähiger Aufsatz aus ...
(Un)Gleichzeitigkeiten: Die demokratische Frage im 21. Jahrhundert
Andreas Langenohl, Jürgen Schraten (Hg.):
(Un)Gleichzeitigkeiten: Die demokratische Frage im 21. Jahrhundert
the author
Eva Gros

ist wissenschaftliche Mitarbeiterin am Institut für Soziologie der Justus-Liebig-Univbersität Gießen.