sprache deutsch
sprache english
» Zum Warenkorb
0 Artikel - 0,00 EUR


Sunday, May 26, 2019
 Startseite » Ökonomie  » Arbeit, Geld, Kapital, Produktion & Preise  » Einkommensverteilung & Gerechtigkeit 
Geld und Glück
Downloadgröße:
ca. 535 kb

Geld und Glück

Einige Erkenntnisse der ökonomischen Glücksforschung

30 Seiten · 5,38 EUR
(Juni 2010)

 
Ich bin mit den AGB, insbesondere Punkt 10 (ausschließlich private Nutzung, keine Weitergabe an Dritte), einverstanden und erkenne an, dass meine Bestellung nicht widerrufen werden kann.
 
 

Aus der Einleitung:

Bei der modernen Glücksforschung geht es darum herauszufinden, was Glück hemmt und was es fördert. Und es geht darum, Gestaltungsvorschläge für die Wirtschafts- und Gesellschaftspolitik zu entwickeln. Bei der Ausgestaltung gesellschaftlicher Institutionen und politischer Prozesse können die Erkenntnisse der modernen Glücksforschung neue Perspektiven eröffnen. Dies betrifft z.B. die Arbeitsmarkt-, die Steuer-, die Familien- und die Bildungspolitik. Aber auch für die Personalführung in den Unternehmen könnten die Ergebnisse der Glücksforschung relevant sein. Angestoßen von der ökonomischen Glücksforschung hat die Debatte über die gesellschaftlichen Begleitumstände von Glück und Lebenszufriedenheit eine neue Dynamik bekommen.

Unter ökonomischen Gesichtspunkten ist der Zusammenhang von Glück und Wohlstand, von Glück und Einkommen von besonderem Interesse. Ökonomen erörtern daher zunehmend die Frage, die sich sowohl Alltags- als auch professionelle Philosophen schon immer gestellt haben: „Macht Geld glücklich?“ Dass dauerhaftes Glück nur sehr wenig mit materiellem Reichtum zu tun hat, ist eine der zentralen Feststellungen der ökonomischen Glücksforschung. Diese Erkenntnis hat für einiges Aufsehen in den Wirtschaftswissenschaften gesorgt. Denn die neoklassische Theorie als vorherrschende Denkrichtung geht traditionell davon aus, dass die Steigerung des individuellen wie auch des gesamtwirtschaftlichen Einkommens zu größerem Wohlbefinden führt. Das Bruttoinlandsprodukt gilt daher üblicherweise als ein – wenn auch mit gewissen Schwächen ausgestatteter – wesentlicher Gradmesser des gesellschaftlichen Wohlbefindens. Die Glücksforschung hat die zentrale Rolle, die das Bruttoinlandsprodukt in der Makroökonomik traditionell spielt, jedoch stark infrage gestellt.


zitierfähiger Aufsatz aus ...
Eigentum und Recht und Freiheit
Detlev Ehrig, Uwe Staroske (Hg.):
Eigentum und Recht und Freiheit
the author
Prof. Dr. Hagen Krämer
Hagen Krämer

geb. 1963, Professor für Volkswirtschaftslehre, Hochschule Karlsruhe für Technik und Wirtschaft. Zuvor wiss. Mitarbeiter am Institut für Konjunktur- und Strukturforschung (Universität Bremen) anschließend beschäftigt als Volkswirt in einem internationalen Industrieunternehmen. Arbeitsschwerpunkte: Einkommensverteilungstheorie und -politik, Dienstleistungsökonomik, Ökonomische Theoriegeschichte.

[weitere Titel]