sprache deutsch
sprache english
» Zum Merkzettel
0 Artikel
» Zum Warenkorb
0 Artikel - 0,00 EUR


 Startseite » Ökonomie 
Große Transformationen aus Sicht der Institutionenökonomik und der Neuen Politischen Ökonomik
Downloadgröße:
ca. 347 kb

Große Transformationen aus Sicht der Institutionenökonomik und der Neuen Politischen Ökonomik

36 Seiten · 5,51 EUR
(08. August 2016)

 
Ich bin mit den AGB, insbesondere Punkt 10 (ausschließlich private Nutzung, keine Weitergabe an Dritte), einverstanden und erkenne an, dass meine Bestellung nicht widerrufen werden kann.
 
 

Abstract:

Success and required preconditions of large-scale transformation processes in society can be investigated particularly with the help of new institutional economics approaches such as the theory of institutional change and public choice. Using the example of sustainability transformation as one of the “great” societal transformation challenges, this article examines which institutional conditions influence the success of path transitions. On this basis the article develops requirements for a transformation strategy regarding environmental policies and discusses, in particular, demands on scientific policy recommendations of environmental economics transformation research.


zitierfähiger Aufsatz aus ...
Politische Ökonomik großer Transformationen
Martin Held, Gisela Kubon-Gilke, Richard Sturn (Hg.):
Politische Ökonomik großer Transformationen
the author
Prof. Dr. Erik Gawel
Erik Gawel

geb. 1963, ist Professor für Volkswirtschaftslehre, insbesondere Institutionenökonomische Umweltforschung, sowie Leiter des Departments Ökonomie am Helmholtz-Zentrum für Umweltforschung – UFZ, Leipzig. Ferner ist er Direktor des Instituts für Infrastruktur und Ressourcenmanagement der Universität Leipzig. Seine Forschungsgebiete sind die Finanzwissenschaft, die Umwelt- und Energieökonomik sowie die Institutionenökonomik, darunter insbesondere die Governance von Bioenergie-Stoffströmen. Er wirkt als Ökonom mit beim neuen UFZ-Department Bioenergie, dessen Aufbau und enge Vernetzung mit dem Deutschen Biomasse-ForschungsZentrum (DBFZ) bis Ende 2014 mit einer Anschubfinanzierung der Helmholtz-Gemeinschaft gefördert wird.

[weitere Titel]