sprache deutsch
sprache english
» Zum Merkzettel
0 Artikel
» Zum Warenkorb
0 Artikel - 0,00 EUR


 Startseite » Ökonomie  » Märkte, Institutionen & Konsum  » Institutionen, Normen & Recht 

Institutionenwandel am Beispiel von vertraglicher Versicherung

Elemente einer allgemeinen Theorie

"Institutionelle und Evolutorische Ökonomik"  · Band 22

282 Seiten ·  36,80 EUR (inklusive MwSt. und Versand)
ISBN 978-3-89518-419-2 (Mai 2003 )

 
lieferbar sofort lieferbar

 

Um Entwicklungsprozesse realer Institutionen beschreiben und erklären zu können, bedarf es einer Theorie, die der Dynamik des historischen Wandels von Institutionen gerecht wird. Ein konkretes Beispiel liefert die Versicherungsgeschichte.

Der vorliegende Band versucht die Lücke, die zwischen abstrakt-spieltheoretischen und konkret-wirtschaftshistorischen Erklärungsansätzen besteht, mit einer eigenen theoretischen Konzeption zu schließen und dabei beide gegenpolige Ansätze zu integrieren. Hierbei werden auch Annahmen und methodische Elemente einer allgemeinen Theorie des Institutionenwandels diskutiert und evolutorische Konzepte langfristigen graduellen Wandels berücksichtigt. Am Beispiel der vertraglichen Versicherung wird immer wieder geprüft, ob die hier erarbeiteten Elemente dieser generellen Theorie auch im Einzelfall konkretisierbar sind und mit der historisch-empirischen Erfahrung übereinstimmen.

Es zeigt sich, dass Institutionen immer wieder dieselben Probleme lösen, nämlich das Kontrollproblem und das Sanktionsproblem. Die Lösung ist nur dann möglich, wenn Institutionen sich ausbreiten. Dieser Diffusionsprozess wird nicht, wie in der bisherigen Literatur argumentiert, durch objektiv gegebene Möglichkeiten und Anreize gesteuert, sondern vor allem durch subjektive kognitive Prozesse und die darin eingeschlossene Weltsicht und Werthaltungen der Akteure. Motor des Institutionenwandels ist der Konflikt über distributive Vorteile institutioneller Regelungen und nicht, wie in der Transaktionskostenökonomik angenommen, allokative Effizienzverbesserung.


the author
Dr. Uta Maria Niederle
Uta Maria Niederle Wissenschaftliche Mitarbeiterin am Max Planck Institut für Ökonomie, Jena. Zuvor Universität Rostock, Lehrstuhl für Wirtschaftsordnung. [weitere Titel]
das könnte Sie auch interessieren