sprache deutsch
sprache english
» Zum Merkzettel
0 Artikel
» Zum Warenkorb
0 Artikel - 0,00 EUR


Monday, September 16, 2019
 Startseite » Ökonomie 
Isomorphe Innovation: Umweltmanagement in Evangelischen Landeskirchen in Deutschland
Downloadgröße:
ca. 103 kb

Isomorphe Innovation: Umweltmanagement in Evangelischen Landeskirchen in Deutschland

16 Seiten · 3,09 EUR
(August 2016)

 
Ich bin mit den AGB, insbesondere Punkt 10 (ausschließlich private Nutzung, keine Weitergabe an Dritte), einverstanden und erkenne an, dass meine Bestellung nicht widerrufen werden kann.
 
 

Abstract:

Inwiefern lässt sich die Einführung von zertifizierten Umweltmanagementsystemen in Kirchengemeinden in Deutschland durch den Begriff der Innovation erfassen? Als Fallbeispiele werden Einführung und Umsetzung der Initiativen der Grüne Gockel in der Evangelischen Landeskirche in Württemberg und der Grüne Hahn in der Evangelischen Kirche von Westfalen beschrieben und diskutiert. Die qualitative Untersuchung ergibt, dass kirchliche Akteure die Form des Umweltmanagements nach der europäischen Verordnung Eco-Management and Audit Scheme (EMAS) innovativ umschreiben. Es verändert sich dabei jedoch die feldinterne Logik der Kirchen. Kirchliche Umweltarbeit wird standardisiert, formalisiert und rationalisiert und wird damit bestehenden Logiken anderer Felder ähnlicher. Der Begriff der Innovation kann diese Dynamik der „isomorphen Innovation“ nicht so präzise erfassen wie andere Begriffe, die in der Literatur zu institutionellem Wandel bereits etabliert sind.


zitierfähiger Aufsatz aus ...
Innovation – Exnovation
Annika Arnold, Martin David, Gerolf Hanke, Marco Sonnberger (Hg.):
Innovation – Exnovation
the author
Jiska Gojowczyk

studierte Soziologie, Ethnologie und Theater-, Film und Fernsehwissenschaft an der Universität zu Köln. Für ihre Magisterarbeit zu Umweltmanagement in Evangelischen Landeskirchen in Deutschland erhielt sie im Rahmen des Hanns-Lilje-Stiftungspreises eine besondere Nennung in der Kategorie „Wissenschaftspreis“. Seit 2012 ist sie Doktorandin an der International Max Planck Research School on the Social and Political Constitution of the Economy (IMPRS-SPCE) am Max-Planck-Institut für Gesellschaftsforschung in Köln sowie Mitglied der Forschungsgruppe „Grenzüberschreitende Institutionenbildung“. Zurzeit untersucht sie die Umweltarbeit katholischer Ordensgemeinschaften aus organisationssoziologischer Perspektive