sprache deutsch
sprache english
» Zum Merkzettel
0 Artikel
» Zum Warenkorb
0 Artikel - 0,00 EUR


Thursday, August 22, 2019
 Startseite » Ökonomie 
Ist die Marktsoziologie eine realistische Wissenschaft?
Downloadgröße:
ca. 863 kb

Ist die Marktsoziologie eine realistische Wissenschaft?

Konzeptionelle Probleme der New Economic Sociology

30 Seiten · 4,36 EUR
(Juli 2016)

 
Ich bin mit den AGB, insbesondere Punkt 10 (ausschließlich private Nutzung, keine Weitergabe an Dritte), einverstanden und erkenne an, dass meine Bestellung nicht widerrufen werden kann.
 
 

Aus der Einleitung:

strich- Soziologien (Beckert/Besedovsky 2009). Dies ist insofern bemerkenswert, weil in der Nachkriegssoziologie bis in die 1980er Jahre generell eine wirtschaftssoziologische Flaute diagnostiziert wird. Abhilfe schufen diejenigen Studien, die heute zur New Economic Sociology zählen. Die mit diesem Label verbundenen Ansätze kommen aus der Social Network Analysis2 und dem soziologischen Neo-Institutionalismus.3 Beide Theoriecluster widmen sich in den letzten Jahrzehnten verstärkt wirtschaftlichen Sachverhalten, die Netzwerktheorie bereits seit Ende der 1970er Jahre, der Neo-Institutionalismus gesellt sich etwas später dazu. Theoretisch und theoriepolitisch entscheidend war Mark S. Granovetters Wirken, einerseits durch seinen bekannten Aufsatz „Economic Action and Social Structure: The Problem of Embeddedness“ von 1985, in dem er den Begriff der Einbettung etablierte, anderseits durch die Verbreitung des Labels „new sociology of economic life“ (Swedberg 1991a, 268) oder eben New Economic Sociology (NES), die er als Aufkündigung der tradierten und prästabilierten Arbeitsteilung zwischen Ökonomik und Soziologie ins Feld führte.


zitierfähiger Aufsatz aus ...
Markt! Welcher Markt?
Walter Otto Ötsch, Katrin Hirte, Stephan Pühringer, Lars Bräutigam (Hg.):
Markt! Welcher Markt?
the author
Dr. Jan Sparsam
Jan Sparsam

Geboren 1979, Studium der Soziologie, Wirtschafts-, Kultur- und Politikwissenschaften an der Universität Bremen 2007 Abschluss als Diplom-Soziologe, seit 2008 Lehraufträge an der Universität Bremen, 2009-2012 Promotionsstipendium der Rosa-Luxemburg-Stiftung, Juli 2012 - September 2014 wissenschaftlicher Mitarbeiter am DFG-Kolleg 'Postwachstumsgesellschaften' der Friedrich-Schiller-Universität Jena, 2014 Promotion an der Universität Bremen zu 'Wirtschaft in der New Economic Sociology. Eine Systematisierung und Kritik' 10/2014-09/2015 wissenschaftlicher Mitarbeiter am Institut für Soziologie der Friedrich-Schiller-Universität Jena und assoziiertes Mitglied am Kolleg Postwachstumsgesellschaften seit 10/2015 wissenschaftlicher Mitarbeiter an der LMU München Friedrich-Schiller-Universität Jena, Institut für Soziologie