sprache deutsch
sprache english
» Zum Warenkorb
0 Artikel - 0,00 EUR


Friday, March 22, 2019
 Startseite » Politik  » Wirtschaftspolitik 
Keynes 3.0: Zu den ökonomischen Möglichkeiten unserer Enkelkinder
Downloadgröße:
ca. 162 kb

Keynes 3.0: Zu den ökonomischen Möglichkeiten unserer Enkelkinder

24 Seiten · 3,07 EUR
(Juni 2011)

 
Ich bin mit den AGB, insbesondere Punkt 10 (ausschließlich private Nutzung, keine Weitergabe an Dritte), einverstanden und erkenne an, dass meine Bestellung nicht widerrufen werden kann.
 
 

Aus der Einleitung der Herausgeber:

Die langfristige Entwicklung der kapitalistischen Wirtschaft spielt im nachfolgenden Beitrag von Harald Hagemann über "Keynes 3.0: Zu den ökonomischen Möglichkeiten unserer Enkelkinder" eine entscheidende Rolle. Hagemann analysiert einen von Keynes in der Weltwirtschaftskrise 1930 publizierten Essay, in dem Keynes seine Vision der ?Lösung des ökonomischen Problems? für das Jahr 2030 und die daraus folgenden Konsequenzen entwirft. In seinen ökonomisch-historischen Reflektionen ex post und ex ante verdeutlicht Keynes die Bedeutung der Kapitalakkumulation und des technischen Fortschritts ebenso wie die Kraft des Zinseszinses. Für das Jahr 2030 prognostiziert Keynes angesichts anhaltenden technischen Fortschritts eine Fünfzehn-Stunden Woche sowie das Übergangsproblem einer technologischen Arbeitslosigkeit. Die Keynesschen Prognosen werden im Lichte der bisherigen empirischen Entwicklungen der letzten 80 Jahre von Hagemann ebenso einer kritischen Überprüfung unterzogen wie die von Keynes entworfene Skizze einer Gesellschaftsutopie nach weitgehender Befriedigung materieller Bedürfnisse und seine moralphilosophischen Überlegungen zu einem sinnvollen Freizeitverhalten.


zitierfähiger Aufsatz aus ...
the author
Prof. Dr. Harald Hagemann
Harald Hagemann

Universität Hohenheim (Stuttgart) am Institut für Volkswirtschaftslehre. Seit 2013 Vorsitzender der Keynes-Gesellschaft.

[weitere Titel]