sprache deutsch
sprache english
» Zum Merkzettel
0 Artikel
» Zum Warenkorb
0 Artikel - 0,00 EUR


 Startseite » Ökonomie  » Märkte, Institutionen & Konsum  » Wirtschaftsstil, -kultur, -system & -ordnung 
Kommunismus – Kapitalismus – Sustainabilismus?
Downloadgröße:
ca. 83 kb

Kommunismus – Kapitalismus – Sustainabilismus?

Von der Geschichte lernen war noch nie so lebensnotwendig wie Heute!

8 Seiten · 2,32 EUR
(25. April 2013)

 
Ich bin mit den AGB, insbesondere Punkt 10 (ausschließlich private Nutzung, keine Weitergabe an Dritte), einverstanden und erkenne an, dass meine Bestellung nicht widerrufen werden kann.
 
 

Aus der Einleitung:

Werfen wir einen Blick zurück in die Entstehung der sogenannten entwickelten Welt, so stellen wir fest, dass es in den letzten drei Jahrhunderten zu einer stetigen Zentrierung auf den Kreislauf des Geldes gekommen ist. Die Folge der Fokussierung auf die Ökonomie hat zu der Monetarisierung fast aller Lebensabläufe in der ersten Welt geführt. Die Wirtschaftswissenschaften haben dazu ihre Theorien entwickelt und somit gesellschaftliche Entwicklungen beeinflusst. Sinn des Wirtschaftens war die Schaffung von Wohlstand durch den Einsatz des Kapitals der Eigentümer und damit deren Gewinn zu maximieren (Shareholder Value Prinzip). Dies war die Basis einer rasanten Industrialisierung. Natur und Soziales waren die dabei unterentwickelte Säulen der Nationalstaaten, die gleichzeitig mit der gezielten Kolonialisierung ihre Wirtschaftssysteme globalisierten. In der weiteren Entwicklung kam es zu neuen Entwicklungen in Wirtschaft und Gesellschaft mit der daraus entstehenden sozialen Schieflage durch die Schaffung von Unternehmertum, Bürgerschaft und Proletariat. Die neuen Modelle wollten dies durch den Ausgleich zwischen der Kapital- und Sozialsäule beheben. Die damaligen Theorien gingen von einem Menschenbild aus, das eine hohe Sozialkompetenz entwickelt hat und im Kollektiv die Befriedigung der Bedürfnisse sieht. Die Entwicklung nach dem zweiten Weltkrieg war geprägt durch den Kampf des kapitalistischen Denkansatzes mit den Theorien der kommunistischen Denker. Dabei gerieten die Lehren der großen Religionsgemeinschaften zusehends in eine nachgeordnete Position, bzw. hatten keine Priorität im Rahmen der globalisierenden Wirtschaft auf Basis der westlichen Wirtschaftsordnung. Die Natur war auch in diesen Denkansätzen als unerschöpflich angesehen und damit für die Entwicklung des kollektiven Wohlstands vermeintlich unbegrenzt nutzbar.


zitierfähiger Aufsatz aus ...
Wirtschaft – Gesellschaft – Natur
Djordje Pinter, Uwe Schubert (Hg.):
Wirtschaft – Gesellschaft – Natur
the author
Dipl.-Ing. Joachim Ganse
Joachim Ganse

Director, Sustainability Services KPMG. Chemie-Studium Universität Krefeld, akkreditierter Auditor gem. EMAS, SA 8000, ISO 9001 und ISO 14001. Umweltausschuss der DIHK, Arbeitsgruppe Emissionshandel BMU, IdU e.V. Gründungs-/Vorstandsmitglied, DIN-Beirat zu Normungsfragen "Grundlagen des Umweltschutzes", Arbeitskreis Nachhaltige Unternehmensführung der Schmalenbachgesellschaft. Kernprojekte: Entwicklung von RM-Systemen sowie Monetarisierung und KPI-Entwicklung im SD-Bereich. Entwicklung und Prüfung von internationalen Performance-Managementsystemen (Environment, Safety, Quality and Health). (Mit-)Verfasser zahlreicher Publikationen zu den Themen Öko-Audit, Umweltrisiken und Umwelthaftung, Arbeitssicherheit, Zertifizierungen. Aufbau und Zertifizierung von Umweltmanagementsystemen.