sprache deutsch
sprache english
» Zum Merkzettel
0 Artikel
» Zum Warenkorb
0 Artikel - 0,00 EUR


 Startseite » Ökonomie  » Märkte, Institutionen & Konsum  » Konsum 
Konsum und Einkommen – welcher Zusammenhang besteht?
Downloadgröße:
ca. 128 kb

Konsum und Einkommen – welcher Zusammenhang besteht?

Eine empirische Analyse

27 Seiten · 4,74 EUR
(19. Juni 2017)

 
Ich bin mit den AGB, insbesondere Punkt 10 (ausschließlich private Nutzung, keine Weitergabe an Dritte), einverstanden und erkenne an, dass meine Bestellung nicht widerrufen werden kann.
 
 

Aus der Einleitung:

Der weltweite private Konsum hat in den letzten Jahrzehnten massiv zugenommen. Das gestiegene und weiter steigende durchschnittliche Konsumniveau führt im Zusammenspiel mit einer zunehmenden Weltbevölkerung zu einer immer stärkeren Inanspruchnahme der von der Natur bereitgestellten Ökosystemdienstleistungen. Zumindest in Teilen findet bereits eine Übernutzung statt: So sind laut dem vom Stockholm Resilience Center entwickelten Ansatz der "planetary boundaries" drei der insgesamt neun identifizierten "planetarischen Belastungsgrenzen" bereits deutlich überschritten. Ähnlich alarmierend sind die Ergebnisse des ökologischen Fußabdrucks: Laut diesem wären zur dauerhaften Befriedigung des heutigen weltweiten Konsumniveaus etwa 1,5 Erden notwendig.

Nimmt man diese Berechnungen ernst, so müssen wir unsere Konsumgewohnheiten in Deutschland umfassend überprüfen und nachhaltiger gestalten. Doch wessen Konsumgewohnheiten? Und in welchem Maße? Und wer wird wie stark von nachhaltigkeitsfördernden Maßnahmen belastet? Dies führt wiederum zur Frage der sozialen Verträglichkeit politischer Maßnahmen, also ob mögliche staatliche Eingriffe zur Förderung eines nachhaltigeren Konsums (z.B. die ökologische Steuerreform oder das Erneuerbare-Energien-Gesetz (EEG)) zur Verschärfung des Armutsproblems in Deutschland führen und deswegen anders ausgestaltet bzw. mit sozialpolitischen Maßnahmen flankiert werden müssten.


zitierfähiger Aufsatz aus ...
Umweltgerechtigkeit
Bernhard Emunds, Isabell Merkle (Hg.):
Umweltgerechtigkeit
the author
Benjamin Held
Benjamin Held

Diplom Volkswirt, Wissenschaftlicher Mitarbeiter, Forschungsstätte der Evangelischen Studiengemeinschaft und der Universität Heidelberg.

[weitere Titel]