sprache deutsch
sprache english
» Zum Merkzettel
0 Artikel
» Zum Warenkorb
0 Artikel - 0,00 EUR


 Startseite » Methodologie 
Kooperation, Koordination und Reziprozität
Downloadgröße:
ca. 242 kb

Kooperation, Koordination und Reziprozität

Die Rolle der Spielstruktur

26 Seiten · 3,63 EUR
(August 2006)

 
Ich bin mit den AGB, insbesondere Punkt 10 (ausschließlich private Nutzung, keine Weitergabe an Dritte), einverstanden und erkenne an, dass meine Bestellung nicht widerrufen werden kann.
 
 

Aus der Einleitung:

Die Methodik der experimentellen Wirtschaftsforschung unterscheidet sich von der anderer experimenteller Verhaltenswissenschaften vor allem deshalb, weil ökonomische Experimente in einem äußerst engen Konnex zu formalen Theorien stehen. Man hat der Ökonomik oft nachgesagt, dass sie ihr methodologisches Vorbild in den Naturwissenschaften sieht. In der Tat weist die experimentelle Wirtschaftswissenschaft mehr Ähnlichkeiten zur experimentellen Physik als zur experimentellen Psychologie auf. Der Siegeszug der experimentellen Ökonomik dürfte nicht zuletzt auf diese methodische Verwandtschaft zurückzuführen sein. Das kontrollierte Experiment bietet die Möglichkeit, auf elegante Weise einen Theorietest durchzuführen, der dem reinen Theoretiker nicht möglich ist. Im Labor lassen sich vergleichsweise exakt die Bedingungen herstellen, unter denen die Theorie Gültigkeit beansprucht. Damit wird dem Modellplatonismus keine Chance gelassen. Der Hinweis, ein normatives Modell sei eben nicht zur Beschreibung von Realität gedacht und tauge deshalb auch nicht für eine empirische Überprüfung, verfängt nicht länger, wenn es möglich ist, die nicht realistischen Bedingungen, unter denen solche Modelle konstruiert werden, im Labor Realität werden zu lassen. Vermutlich ist dies der Grund dafür, warum immer mehr „reine Theoretiker“ dazu übergegangen sind, auch experimentell zu arbeiten.

Die Übertragbarkeit theoretisch postulierter Voraussetzungen in das Labor erweist sich damit als ein zentrales Element der experimentellen Methodik. Es verleiht dem Experiment aus Sicht der Theorie gewissermaßen Absolution, denn im Idealfall ist ein Experiment nichts anderes als „Theorie in einer anderen Gestalt“. Aber gelingt die Übertragung tatsächlich? Davon könnte nur dann gesprochen werden, wenn sicher ist, dass die Vpn im Labor tatsächlich das Spiel spielen, das der Theoretiker zuvor analysiert hat und das es nun zu überprüfen gilt. Offensichtlich kann nicht per se davon ausgegangen werden, dass dies der Fall ist, denn dazu wäre eine vollständige Kontrolle der individuellen Auszahlungen im Nutzenraum notwendig, die nicht zu leisten ist. Der Experimentator ist immer mit der Unsicherheit konfrontiert, dass die monetären Auszahlungen, die er den Vpn vorlegt, nicht mit den Auszahlungen im Nutzenraum übereinstimmen könnten. Tatsächlich werden experimentell festgestellte Anomalien in der Regel dadurch erklärt, dass die Spieler über spezielle Präferenzen verfügen, die ihnen nicht-monetäre Auszahlungen verschaffen und dadurch die Auszahlungsmatrix – und die entsprechenden Gleichgewichte – verändern.


zitierfähiger Aufsatz aus ...
Experimente in der Ökonomik
Martin Held, Gisela Kubon-Gilke, Richard Sturn (Hg.):
Experimente in der Ökonomik
the author
Prof. Dr. Joachim Weimann
Joachim Weimann

ist seit 1994 Inhaber des Lehrstuhls für allgemeine Wirtschaftspolitik an der Universität Magdeburg. Forschungsschwerpunkte: experimentelle Wirtschaftsforschung, Arbeitsmarkt- sowie Umweltökonomik, Spieltheorie.

[weitere Titel]