sprache deutsch
sprache english
» Zum Merkzettel
0 Artikel
» Zum Warenkorb
0 Artikel - 0,00 EUR


Thursday, August 22, 2019
 Startseite » Umwelt  » Umweltbereiche  » Energie 
Kritik und Alternativen: Die deutsche Energiewende, die keine ist
Downloadgröße:
ca. 72 kb

Kritik und Alternativen: Die deutsche Energiewende, die keine ist

Zugleich zu einigen Friktionen des Nachhaltigkeitsdiskurses

9 Seiten · 2,31 EUR
(April 2014)

 
Ich bin mit den AGB, insbesondere Punkt 10 (ausschließlich private Nutzung, keine Weitergabe an Dritte), einverstanden und erkenne an, dass meine Bestellung nicht widerrufen werden kann.
 
 

Abstract:

"Die Energiewende" ist in Deutschland ein großes Thema und wird dabei häufig in einer bestimmten Weise debattiert. Häufige Sichtweisen zur Energiewende haben freilich einige Haken: Die Energiewende in Deutschland ist bisher nur eine Stromwende, die Wärme, Treibstoff und stoffliche Nutzungen der fossilen Brennstoffe weitgehend ausblendet. Auch die Instrumentenwahl in der deutschen und europäischen Energie- und Klimapolitik ist oft wenig wirksam und droht die gesetzten Ziele aufgrund von Rebound-Effekten, Verlagerungseffekten, Vollzugsproblemen u.a.m. zu verfehlen. Verkürzt wahrgenommen werden zudem die Hemmnisse oder (positiv gesprochen) Transformationsbedingungen, die weit über politische Interessen oder Wissensfragen hinausgehen. Ebenfalls oft übersehen wird der normative Charakter der Ziele der Energie- und Klimapolitik, wobei "normativ" entgegen einer verbreiteten Ansicht nicht meint, dass diese Ziele nur subjektiv und nicht wissenschaftlich erfassbar seien. All diese Fragen lenken zugleich den Blick auf Friktionen des generellen Nachhaltigkeitsdiskurses, der in Teilen durch Redundanzen, fehlende ernstgemeinte Interdisziplinarität, fehlende Literaturaufarbeitung und begriffliche Unschärfen gekennzeichnet ist.


zitierfähiger Aufsatz aus ...
Die deutsche
Jörg Radtke und Bettina Hennig (Hg.):
Die deutsche "Energiewende" nach Fukushima
the author
Prof. Dr. Dr. Felix Ekardt
Felix Ekardt

LL.M., M.A., ist Jurist, Philosoph und Soziologe, Gründer und Leiter der Forschungsstelle Nachhaltigkeit und Klimapolitik (www.nachhaltigkeit-gerechtigkeit-klima.de); ferner Professor für Öffentliches Recht und Rechtsphilosophie, Juristische Fakultät/Universität Rostock und Leibniz-Wissenschaftscampus Phosphorforschung Rostock. Beratung zahlreicher öffentlicher/gemeinnütziger Auftraggeber auf EU-/Bundes-/Landesebene; regelmäßiger Tageszeitungsautor; Mitglied verschiedener Sachverständigenkommissionen.

[weitere Titel]