sprache deutsch
sprache english
» Zum Merkzettel
0 Artikel
» Zum Warenkorb
0 Artikel - 0,00 EUR


 Startseite » Methodologie 
Methodenpluralismus aus keynesianischer und neokeynesianischer Perspektive
Downloadgröße:
ca. 102 kb

Methodenpluralismus aus keynesianischer und neokeynesianischer Perspektive

24 Seiten · 4,67 EUR
(Juni 2011)

 
Ich bin mit den AGB, insbesondere Punkt 10 (ausschließlich private Nutzung, keine Weitergabe an Dritte), einverstanden und erkenne an, dass meine Bestellung nicht widerrufen werden kann.
 
 

Aus der Einleitung:

Ökonomen, die den Wettbewerb als zentrale Voraussetzung für eine funktionierende Marktwirtschaft ansehen, müssten eigentlich Methodenpluralismus, also den Wettbewerb zwischen verschiedenen Methoden, nicht nur begrüßen, sondern sich auch für seine Aufrechterhaltung einsetzen. Ob diese Einstellung unter Ökonomen jedoch wirklich dominiert, soll im Folgenden untersucht und bewertet werden. Dafür wird in den Abschnitten 1 und 2 dargestellt, welche Methoden ? getrennt in Methoden der Gewinnung und der Überprüfung von Theorien ? die Wissenschaftstheorie unterscheidet. Letztere sollen zeigen, ob die Theorien bzw. ihre Bestandteile (Verhaltenshypothesen und Implikationen) Realitätsgehalt haben, also zutreffende Aussagen über die Realität darstellen. In Abschnitt 3 werden die keynesianischen und neokeynesianischen methodologischen Grundpositionen dargestellt, Abschnitt 4 schließt mit Überlegungen zum Methodenpluralismus in der heutigen Ökonomie.


zitierfähiger Aufsatz aus ...
the author
Prof. em. Dr. Jürgen Kromphardt
Jürgen Kromphardt

ist Professor em. an der TU Berlin. Er gehört zu den 13 Gründungsmitgliedern der Keynes-Gesellschaft und war bis 2013 deren Vorsitzender. Von 1999-2004 war er Mitglied des Sachverständigenrates zur Begutachtung der gesamtwirtschaftlichen Entwicklung.

[weitere Titel]