sprache deutsch
sprache english
» Zum Merkzettel
0 Artikel
» Zum Warenkorb
0 Artikel - 0,00 EUR


 Startseite » Länder und Regionen  » Lateinamerika 

Mexiko

Entwicklung und Krise aus monetär-keynesianischer Sicht

"Studien zur Monetären Ökonomie"  · Band 11

156 Seiten ·  24,80 EUR (inklusive MwSt. und Versand)
ISBN 978-3-926570-60-4 (Juni 1992 )

 
lieferbar sofort lieferbar

 

Mit der Einstellung der Zahlungen an seine ausländischen Gläubigerbanken im Jahre 1982 löste Mexiko die internationale Schuldenkrise aus, an die sich eine lebhafte ökonomische Diskussion über die Schuldenproblematik und entwicklungspolitische Strategien anschloss. Schröder analysiert die bis heute andauernde Krise des "mexikanischen Modells", beginnend mit der Politik der Importsubstitution der vierziger Jahre. Die Verwendung der monetär-keynesianischen Theorie erlaubt es, die ökonomische Krise als Ergebnis der betriebenen Wirtschaftspolitiken vor dem Hintergrund sich verändernder monetärer Weltmarktbedingngen, aber auch als Konsequenz des Konflikts zwischen dem mexikanischen Staat und den wirtschaftlichen und gesellschaftlichen Eliten zu analysieren.

Durch die Einbeziehung politischer Faktoren und Entwicklungen gelingt es, das Scheitern des mexikanischen Entwicklungsmodells als Ergebnis der monetären Dispositionen nationaler und internationaler ökonomischer Agenten darzustellen und zu erklären. Dies erlaubt auch eine Übertragung der wesentlichen Ergebnisse auf andere Entwicklungsländer.