sprache deutsch
sprache english
» Zum Merkzettel
0 Artikel
» Zum Warenkorb
0 Artikel - 0,00 EUR


Thursday, September 19, 2019
 Startseite » Ökonomie  » Märkte, Institutionen & Konsum  » Wirtschaftsstil, -kultur, -system & -ordnung 
Modernisierung des deutschen Finanzsystems - Ende der Sozialen Marktwirtschaft?
Downloadgröße:
ca. 219 kb

Modernisierung des deutschen Finanzsystems - Ende der Sozialen Marktwirtschaft?

14 Seiten · 3,28 EUR
(März 2009)

 
Ich bin mit den AGB, insbesondere Punkt 10 (ausschließlich private Nutzung, keine Weitergabe an Dritte), einverstanden und erkenne an, dass meine Bestellung nicht widerrufen werden kann.
 
 

Aus der Einleitung:

... Der vorliegende Beitrag greift einen Aspekt dieses Stilwandels auf, der in der kurzen Liste Schefolds als ?wachsende Rolle des Kapitalmarkts? erscheint. Dabei werden die grundlegenden Veränderungen in der privaten Finanzwirtschaft der Bundesrepublik, der Bedeutungszuwachs der Wertpapiermärkte und des Investmentbanking sowie die damit verbundene Ausbreitung eines neuen Leitbilds unternehmerischen Handelns als ein tief greifender Wandel begriffen, der die Langfristorientierung deutscher Unternehmen in Frage stellt. Und diese Langfristigkeit in den Zielvorstellungen unternehmerischen Handelns wird als Grundlage herausgestellt für ein zentrales Charakteristikum des Wirtschaftsstils ?Soziale Marktwirtschaft?: das auch in den Unternehmen selbst verankerte Bemühen, zwischen den Interessen der Kapitalgeber-Gruppen und denen der Arbeitnehmer-Gruppen einen Ausgleich zu finden. Die damit angedeutete Herausforderung, die der aktuelle Stilwandel im Bereich der Finanzwirtschaft für den Wirtschaftsstil der Sozialen Marktwirtschaft insgesamt beinhaltet, wird in dem vorliegenden Beitrag in drei Argumentationsschritten herausgearbeitet. Zuerst wird die Soziale Marktwirtschaft als ein Wirtschaftsstil charakterisiert, für den die Langfristigkeit unternehmerischer Strategien von entscheidender Bedeutung ist. Dann wird aufgezeigt, inwiefern das rein bankendominierte Finanzsystem, das in der Bundesrepublik bis Mitte der 90er Jahre weitgehend intakt blieb, diese Langfristorientierung finanzwirtschaftlich absicherte. Dabei dient der USAktienmarkt der 80er Jahre, der als Markt für Unternehmenskontrolle fungierte, als Kontrastfolie, welche die Besonderheiten dieser mittlerweile historischen Konstellation der Finanzwirtschaft deutlicher hervortreten lässt. Und schließlich geht der Beitrag der Frage nach, inwiefern es den Vorständen deutscher Unternehmen durch neuere Entwicklungen des Finanzsystems erschwert wird, an einer langfristorientierten Geschäftspolitik festzuhalten.


zitierfähiger Aufsatz aus ...
the author
Prof. Dr. Bernhard Emunds
Bernhard Emunds

Leiter des Oswald von Nell-Breuning-Instituts der Hochschule Sankt Georgen, Frankfurt/Main. Promotion an der Universität Frankurt, Habilitation an der Katholisch-Theologischen Fakultät der Universität Münster.

[weitere Titel]