sprache deutsch
sprache english
» Zum Merkzettel
0 Artikel
» Zum Warenkorb
0 Artikel - 0,00 EUR


Monday, September 16, 2019
 Startseite » Ökonomie  » Entwicklung, Wachstum & Wissen  » Wissen & technischer Fortschritt 
Mythen der Modernisierung – Arbeit in der Wissensökonomie
Downloadgröße:
ca. 193 kb

Mythen der Modernisierung – Arbeit in der Wissensökonomie

33 Seiten · 4,33 EUR
(März 2013)

 
Ich bin mit den AGB, insbesondere Punkt 10 (ausschließlich private Nutzung, keine Weitergabe an Dritte), einverstanden und erkenne an, dass meine Bestellung nicht widerrufen werden kann.
 
 

Aus der Einleitung:

Wir leben in einer Wissensgesellschaft. In ihr wird Wissen zur zentralen Ressource. Wissensarbeiter sind die Arbeiter der Zukunft. Ihre Arbeitsweise ist eine durch und durch unternehmerische – flexibel, eigenverantwortlich, kreativ, ohne die Ansprüche früherer Arbeitergenerationen an klar definierte Arbeitsanforderungen, konstantes Einkommen, stabile Arbeitsorte, Berufsprofile und Berufsverläufe. Würde dieser Beitrag das alles vertreten, wäre er komplett überflüssig. Denn das kann man überall lesen. Das ist Allgemeinwissen – Wissen in Gestalt der Gewissheit, und allgemein im Sinne des Gemeinplatzes. Was alle glauben, muss nicht richtig sein. Die Sonne kreiste auch vor 300 Jahren nicht um die Erde. Dass einige dieser Gewissheiten den Blick auf das Wesentliche verstellen, ist die eine Kernthese dieses Beitrags. Die andere bezieht sich darauf, worin das Wesentliche der (post-)industriellen Modernisierung von Wirtschaft und Arbeit bestehe.


zitierfähiger Aufsatz aus ...
Die Modernität der Industrie
Birger P. Priddat, Klaus-W. West (Hg.):
Die Modernität der Industrie
the author
Prof. Dr. Manfred Moldaschl
Manfred Moldaschl

ist Professor für Betriebswirtschaftslehre an der TU-Chemnitz. Forschungsschwerpunkte: Innovation, Beratung, Sozialkapital.

[weitere Titel]