sprache deutsch
sprache english
» Zum Merkzettel
0 Artikel
» Zum Warenkorb
0 Artikel - 0,00 EUR


 Startseite » Methodologie 
Normative Relevanz und normativer Gehalt
Downloadgröße:
ca. 160 kb

Normative Relevanz und normativer Gehalt

13 Seiten · 2,72 EUR
(30. Mai 2006)

 
Ich bin mit den AGB, insbesondere Punkt 10 (ausschließlich private Nutzung, keine Weitergabe an Dritte), einverstanden und erkenne an, dass meine Bestellung nicht widerrufen werden kann.
 
 

Aus der Einleitung der Herausgeber:

Hans Albert greift den Werturteilsstreit auf, der sich bekanntlich zunächst im Rahmen der deutschen Nationalökonomie entwickelt hat. Durch eine Unterscheidung zwischen der ethischen Relevanz von Aussagen und ihrem ethischen Charakter zeigt der Autor, dass eine Akzeptanz des Weberschen Ansatzes keineswegs gleichbedeutend mit der Verneinung einer ethischen Relevanz ökonomischer Probleme ist. Die Aufgabe der Wissenschaften liegt nach Albert darin, relevante Informationen, insbesondere über kausale Zusammenhänge, die sich praktisch in technologische Einsichten umsetzen lassen, bereitzustellen und die Gesellschaft dadurch über ihre Handlungsmöglichkeiten aufzuklären. Normative Aussagen oder Werturteile zu formulieren, sei dazu hingegen nicht notwendig.


zitierfähiger Aufsatz aus ...
Das Ethische in der Ökonomie
Thomas Beschorner, Thomas Eger (Hg.):
Das Ethische in der Ökonomie
the author
Prof. Dr. Hans Albert
Hans Albert

1963–1989 Ordinarius für Soziologie und Wissenschaftslehre, Universität Mannheim. Dr. h.c. Universität Linz 1995, Dr. h.c. Universität Athen 1997, Dr. h.c. Universität Kassel 2000, Ehrenkreuz für Kunst und Wissenschaft I. Klasse der Republik Österreich 1994, Ehrenmitglied der Gesellschaft für analytische Philosophie, Ehrenpräsident der Gesellschaft für kritische Philosophie.

[weitere Titel]