sprache deutsch
sprache english
» Zum Merkzettel
0 Artikel
» Zum Warenkorb
0 Artikel - 0,00 EUR


 Startseite » Methodologie 
Ökonomik des Wissens
Downloadgröße:
ca. 238 kb

Ökonomik des Wissens

Zur Wirklichkeit der Bilder in der Ökonomie

22 Seiten · 4,04 EUR
(20. Juni 2016)

 
Ich bin mit den AGB, insbesondere Punkt 10 (ausschließlich private Nutzung, keine Weitergabe an Dritte), einverstanden und erkenne an, dass meine Bestellung nicht widerrufen werden kann.
 
 

Aus der Einleitung der Herausgeber:

Mit dem Beitrag "Ökonomik des Wissens" von Karl-Heinz Brodbeck wird der vorliegende Tagungsband eröffnet und dies mit Grund. Denn in diesem wird eine grundsätzliche Dimensionierung zu Wissen, Wissen und Gesellschaft sowie zur Frage der Ökonomisierung von Wissen innerhalb der Gesellschaft vorgenommen. Dazu erfolgt eine grundlegende Differenzierung: Wissen ist weder einfach nur Eigenschaft eines Subjekts noch kann man es wie ein Gegenstand erfassen. Sondern es ist mit der ihm inhärenten Relation Subjekt/Objekt zu begreifen (Brodbeck unterscheidet hier nach Ryle in 'knowing how' und 'knowing that'), und dies gerade für ökonomische Prozesse. Das 'knowing that' ist der intentionale Inhalt des Wissens und unabhängig von seiner situativen Anwendung. Das 'knowing how' ist gebunden an das Subjekt, denn Wissen kann nur individuell aktualisiert, erlernt und angewandt werden. Die hayeksche "Lösung" hier ist, dass (zwar unter der Berücksichtigung, dass Wissen nur individuell erlernt und angewendet werden kann – 'knowing how'), nun Wissen auf die Einzelgehirne verteiltet gedacht wird und darunter Wissensbestände verstanden werden ('knowing that'). Informationen sind aber nicht mit Wissen gleichsetzbar (Brodbeck hier: Informationen kann man kraft ihrer physischen Träger verteilen; am Wissen kann man nur Anteil haben). Das hayeksche Wissensverständnis hat nach Brodbeck fatale Folgen: Mit dieser erklärten "Subjektivierung" von Wissensbeständen wird die Notwendigkeit der marktlichen Koordination der vemeintlichen Einzelwissensbestände ebenso begründet wie das Bestehen kollektiven Wissens geleugnet, während die "Macht der Bilder" als konzertiert platzierte Leitbilder ihre propagandistische Wirkung entfalten, – auch im Dominieren von Märkten einschließlich der jüngeren neoliberaler Deregulierung und Austeritätspolitik.


zitierfähiger Aufsatz aus ...
Wissen! Welches Wissen?
Katrin Hirte, Sebastian Thieme, Walter Otto Ötsch:
Wissen! Welches Wissen?
the author
Prof. emer. Dr. Karl-Heinz Brobeck

Prof. em. Dr. Karl-Heinz Brodbeck,