sprache deutsch
sprache english
» Zum Merkzettel
0 Artikel
» Zum Warenkorb
0 Artikel - 0,00 EUR


Tuesday, July 23, 2019
 Startseite » Politik  » Staatsausgaben, Steuerpolitik & Staatsverschuldung 
Plädoyer für eine Steuerwettbewerbsordnung
Downloadgröße:
ca. 221 kb

Plädoyer für eine Steuerwettbewerbsordnung

16 Seiten · 2,89 EUR
(Februar 2007)

 
Ich bin mit den AGB, insbesondere Punkt 10 (ausschließlich private Nutzung, keine Weitergabe an Dritte), einverstanden und erkenne an, dass meine Bestellung nicht widerrufen werden kann.
 
 

Aus der Einleitung:

Je intensiver der Steuerwettbewerb wird und je mehr Staaten im Zuge der Globalisierung daran teilnehmen, desto augenfälliger werden seine Auswirkungen. Diese lassen sich als Vor- und als Nachteile theoretisch ableiten, aber nur begrenzt empirisch nachweisen. Die Grenzen der Empirie werden nicht nur durch eine unzureichende Datenlage gezogen, sondern auch durch die Art der Wettbewerbseffekte bestimmt. Häufig fällt zudem die empirisch gestützte Bewertung einer Wettbewerbswirkung als Vor- oder als Nachteil schwer, da eine optimale Referenzsituation nicht empirisch bestimmt werden kann. Hier wäre beispielsweise an die Frage zu denken, ob eine Absenkung der Staatsausgaben infolge steuerwettbewerbsbedingter Einnahmenminderung allokativ positiv oder negativ ist.

Aufgrund der Probleme einer empirischen Analyse der Steuerwettbewerbseffekte und aufgrund der vielschichtigen theoretischen Argumentation um die Vor- und Nachteile des Steuerwettbewerbs überrascht es nicht, dass die Diskussion um die Frage „mehr oder weniger Steuerwettbewerb“ noch nicht abgeschlossen ist. Häufig wird diese Frage zu unrecht auf die Dichotomie „Steuerwettbewerb oder Steuerharmonisierung“ reduziert. Dies geschieht zu unrecht. Aufgrund der unübersehbaren Probleme beider Optionen besteht die bestmögliche Strategie weder in einem freien, ungeregelten Wettbewerb, noch in einer weitreichenden Harmonisierung. Zu präferieren ist hingegen eine dritte Option – eine internationale Steuerwettbewerbsordnung. Sie soll wettbewerbsschädliche, unlautere Methoden des Steuerwettbewerbs verbieten und diesen dadurch dauerhaft funktionsfähig machen, wobei seine Nachteile minimiert werden.

Im Folgenden wird dieser Vorschlag anhand der bestehenden Parallelen zwischen dem unternehmerischen Wettbewerb auf privaten Märkten und dem internationalen Steuerwettbewerb zwischen Staaten bzw. Regierungen erläutert und der vermeintlich naheliegende Einwand entkräftet, dass eine internationale Steuerwettbewerbsordnung politisch nicht durchsetzbar sei.


zitierfähiger Aufsatz aus ...
Regeln für den europäischen Systemwettbewerb
Walter Müller, Oliver Fromm, Bernd Hansjürgens (Hg.):
Regeln für den europäischen Systemwettbewerb
the author
Walter Müller

[weitere Titel]