sprache deutsch
sprache english
» Zum Merkzettel
0 Artikel
» Zum Warenkorb
0 Artikel - 0,00 EUR


 Startseite » Ethik  » Religion/Kirche 
Religiöse Faktoren der institutionellen und wirtschaftlichen Stagnation im Islam
Downloadgröße:
ca. 403 kb

Religiöse Faktoren der institutionellen und wirtschaftlichen Stagnation im Islam

23 Seiten · 3,51 EUR
(Februar 2007)

 
Ich bin mit den AGB, insbesondere Punkt 10 (ausschließlich private Nutzung, keine Weitergabe an Dritte), einverstanden und erkenne an, dass meine Bestellung nicht widerrufen werden kann.
 
 

Aus der Einleitung der Herausgeber:

Helmut Leipold diskutiert in seinem Beitrag die These, inwieweit der Islam in der historisch gewordenen Form auf die wirtschaftliche Entwicklung einen förderlichen, neutralen oder hinderlichen Einfluss ausübt. Während nach seiner Analyse der Islam in früheren Phasen für wirtschaftliche Entwicklung in bestimmten Regionen funktional war und sich u.a. auch deshalb dort entsprechend ausbreitete, trägt die Verfestigung des Islam in einer bestimmten, im 12. Jahrhundert endgültig fixierten Interpretation zu einer Behinderung der wirtschaftlichen Entwicklung mit bei. Dies nicht so sehr wegen des bekannten, vielfach breit getretenen Zinsverbots, zu dem sich Substitute entwickelt hätten, sondern vielmehr deshalb, da die durch den Islam geprägten Rechtsvorstellungen einer modernen arbeitsteiligen Wirtschaft nicht förderlich sind.


zitierfähiger Aufsatz aus ...
Ökonomie und Religion
Martin Held, Gisela Kubon-Gilke, Richard Sturn (Hg.):
Ökonomie und Religion
the author
Prof. Dr. Helmut Leipold
Helmut Leipold

Professor für Wirtschafts- insbesondere Ordnungstheorie an der Philipps-Universität Marburg und Mitarbeiter der Forschungsstelle zum Vergleich wirtschaftlicher Lenkungssysteme in Marburg. Hauptarbeitsgebiete: Ordnungs- und Institutionenökonomie, Vergleich von Kultur- und Wirtschaftssystemen.

[weitere Titel]