sprache deutsch
sprache english
» Zum Warenkorb
0 Artikel - 0,00 EUR


Sunday, March 24, 2019
 Startseite » Unternehmung  » Management & Theorie der Firma 
Downloadgröße :
ca. 9,264 kb

Schöpferische Zerstörung und der Wandel des Unternehmertums

Zur Aktualität von Joseph A. Schumpeter

pdf 542 Seiten ·  31,16 EUR (inklusive MwSt. und Versand)
ISBN 978-3-7316-1358-9 (Januar 2019 )
zur normalen Buchansicht

Hardcover, Fadenheftung

 
Ich bin mit den AGB, insbesondere Punkt 10 (ausschließlich private Nutzung, keine Weitergabe an Dritte), einverstanden und erkenne an, dass meine Bestellung nicht widerrufen werden kann.
 
 

Seit vielen Jahren ist der in Österreich geborene Ökonom Joseph A. Schumpeter, der seine letzten zwei Lebensjahrzehnte lehrend und forschend in den USA verbrachte, in aller Munde. Die Bezüge auf ihn sind allerdings keineswegs einheitlich. Viele von jenen, die für künftige gesellschaftliche Entwicklungen den Schwerpunkt weiter einseitig in technischen Innovationen suchen, propagieren Schumpeter als deren wichtigsten Verfechter.

Natürlich haben Innovationen, hat die Durchsetzung neuer Kombinationen, die "schöpferische Zerstörung", wie Schumpeter das in seinem Werk "Kapitalismus, Sozialismus und Demokratie" nannte, auch etwas mit technischen Veränderungen zu tun. Aber die bloße technische Erfindung ist noch keine ökonomische Innovation. Und vor allem war Schumpeter nicht nur Ökonom, sondern ein umfassender Gesellschaftstheoretiker. Gegenüber den Fortschrittstheoretikern seiner Zeit war er willens und in der Lage, die Probleme, Schwächen und Risiken der kapitalistischen Entwicklung herauszuarbeiten, darunter die Erosion des ursprünglichen Unternehmertums.

Der Band liefert ebenso repräsentative wie vielfältige Sichtweisen.

Mit Beiträgen von: Lutz Becker, Stephanie Birkner, Ulrich Braukmann/Daniel Schneider/Dominik Bartsch, Uwe Cantner, Klaus Fichter/Karsten Hurrelmann, Hans Frambach, Jörg Freiling, Harald Hagemann, Lars Hochmann, Lars Immerthal, Lambert T. Koch, Norbert Koubek, Heinz D. Kurz, Marco Lehmann-Waffenschmidt, Reinhard Pfriem, Birger P. Priddat, André Reichel, Uwe Schneidewind, Marlies Schütz, Eberhard K. Seifert, Gunnar Sohn, Richard Sturn, Christine Volkmann/Wolfgang Kuhn

Frankfurter Allgemeine Zeitung, 14.1.2019

"Eine Welt des wirtschaftlichen, technologischen und sozialen Wandels hat vor rund hundert Jahren Joseph Schumpeter nachdrücklich beschrieben. In einer Welt des wirtschaftlichen, technologischen und sozialen Wandels leben wir heute. Da liegt die Frage nahe: Was kann uns ein so eminenter Sozialwissenschaftler wie Joseph Schumpeter heute noch sagen? In einem umfangreichen Sammelband gehen eine große Zahl von Autoren dieser Frage nach."

Weitere Informationen - Artikel, Interviews, Fotos

Informationen anzeigen




Gunnar Sohn in seinem Blog über die aktuelle Bedeutung Schumpeters und die marktzerstörende Wirkung der Internetökonomie:

"Schumpeter lesen und danach die Plattform-Giganten zerschlagen

"Die Informationstechnologie ist möglicherweise nicht mit einer Marktwirtschaft vereinbar, zumindest nicht mit einer Wirtschaft, die in erster Linie von Marktkräften reguliert wird." Diese These von Paul Mason elektrisiert nicht nur den Autor Professor Lutz Becker, sondern ist sinnbildlich für den Forscherdrang aller Wirtschaftswissenschaftler, die am Band "Schöpferische Zerstörung und der Wandel des Unternehmertums – Zur Aktualität von Joseph A. Schumpeter" mitgewirkt haben – der Autor dieser Kolumne zählt dazu.

Schumpeter eignet sich in besonderer Weise, auch die aktuellen netzökonomischen Tendenzen unserer Volkswirtschaften zu diskutieren, ohne profan beim Begriff der "schöpferischen Zerstörung" stehen zu bleiben, wie es fast alle sogenannten Keynote Speaker für die digitale Transformation betreiben. Sie zitieren Schumpeter, sie lesen ihn aber nicht. Das ist schade. Denn Schumpeter sieht die Ökonomie nicht als Glasperlenspiel, sondern als sozialwissenschaftliches Phänomen. Darauf macht Lambert T. Koch im Vorwort des Schumpeter-Buches aufmerksam. Mit ihm gelingt es, die dogmatische Verkrustung der Ökonomik zu durchbrechen und sie wieder als entwicklungsoffene Wissenschaft zu formieren. ..."

the editors
Prof. Dr. Hans Frambach
Hans Frambach Fachbereich Wirtschaftswissenschaften, Universität Wuppertal. [weitere Titel]
Prof. Dr. Heinz D. Kurz
Heinz D. Kurz ist seit 1988 Inhaber des Lehrstuhls für Volkswirtschaftslehre am Department of Economics der Universität Graz. [weitere Titel]
Prof. em. Dr. Reinhard Pfriem
Reinhard Pfriem war bis 2017 Inhaber des Lehrstuhls für Allgemeine Betriebswirtschaftslehre, Unternehmensführung und Betriebliche Unternehmenspolitik an der Carl von Ossietzky Universität Oldenburg. [weitere Titel]
Prof. Dr. Norbert Koubek
Norbert Koubek Professur für Wirtschaftswissenschaft am Fachbereich Wirtschaftswissenschaft der Bergischen Universität Wuppertal. Er war und ist in Teilen weiterhin Lehrbeauftragter an zahlreichen Hochschulen, unter anderem an den Universitäten in Warschau, St. Petersburg, Bukarest, Pune. Sprecher im Vorstand der Schumpeter School Stiftung.
dem Verlag bekannte Rezensionen
  • Frankfurter Allgemeine Zeitung, 14.1.2019 mehr...
  • Weitere Informationen - Artikel, Interviews, Fotos
    Weitere Informationen - Artikel, Interviews, Fotos mehr...
das könnte Sie auch interessieren