sprache deutsch
sprache english
» Zum Merkzettel
0 Artikel
» Zum Warenkorb
0 Artikel - 0,00 EUR


 Startseite » Politik  » Sozialpolitik 
Soziale Sicherung in der Postwachstumsgesellschaft
Downloadgröße:
ca. 124 kb

Soziale Sicherung in der Postwachstumsgesellschaft

13 Seiten · 2,75 EUR
(07. Oktober 2019)

 
Ich bin mit den AGB, insbesondere Punkt 10 (ausschließlich private Nutzung, keine Weitergabe an Dritte), einverstanden und erkenne an, dass meine Bestellung nicht widerrufen werden kann.
 
 

Zusammenfassung:

Die meisten Systeme der sozialen Sicherung basieren auf einer Finanzierung durch Sozialabgaben auf Erwerbsarbeit und allgemeine Steuern. Wenn die Arbeitsproduktivität sowie der Anteil der Alten an der Bevölkerung zunehmen, resultiert daraus ein gewisser Wachstumszwang, will man die Teilhabe am gesellschaftlichen Leben dauerhaft sichern. Eine Postwachstumsgesellschaft benötigt deshalb einen Umbau der sozialen Sicherung. Zwei Alternativen werden in diesem Beitrag vorgestellt: erstens eine präventive Sozialpolitik etwa via Vermögensumverteilung, Staats- beziehungsweise Arbeitnehmerfonds und Förderung von Genossenschaften und Arbeiterselbstverwaltungen, zweitens eine Veränderung der Finanzierungs- und Anspruchsbasis beispielsweise durch ein unbedingtes Grundeinkommen oder eine negative Einkommensteuer oder auch durch die Einbeziehung zivilgesellschaftlicher, nicht monetär entlohnter Tätigkeiten (zum Beispiel Zeitkontenmodelle). Der Beitrag analysiert, inwieweit durch solche Varianten der sozialen Sicherung der Wachstumszwang verringert werden kann.


zitierfähiger Aufsatz aus ...
Tätigsein in der Postwachstumsgesellschaft
Irmi Seidl, Angelika Zahrnt (Hg.):
Tätigsein in der Postwachstumsgesellschaft
the author
Prof. Dr. Gisela Kubon-Gilke
Gisela Kubon-Gilke

Professorin für Ökonomie und Sozialpolitik an der Evangelischen Hochschule Darmstadt. Im Metropolis-Verlag gibt sie zusammen mit Martin Held und Richard Sturn das "Jahrbuch Normative und institutionelle Grundfragen der Ökonomik" heraus.

[weitere Titel]