sprache deutsch
sprache english
» Zum Merkzettel
0 Artikel
» Zum Warenkorb
0 Artikel - 0,00 EUR


Thursday, September 19, 2019
 Startseite » Ökonomie  » Arbeit, Geld, Kapital, Produktion & Preise  » Arbeitsmarkt & Beschäftigungspolitik 
Steuerung des institutionellen Wandels
Downloadgröße:
ca. 121 kb

Steuerung des institutionellen Wandels

Das Beispiel der rot-grünen Arbeitsmarktreformen

22 Seiten · 4,85 EUR
(März 2013)

 
Ich bin mit den AGB, insbesondere Punkt 10 (ausschließlich private Nutzung, keine Weitergabe an Dritte), einverstanden und erkenne an, dass meine Bestellung nicht widerrufen werden kann.
 
 

Aus der Einleitung:

Die rot-grünen Arbeitsmarktreformen der Jahre 2002 bis 2005 weisen insbesondere auf der konzeptionellen Ebene (Politikformulierung) Aspekte eines politischen Paradigmenwechsels auf. Aus institutioneller Sicht stellt sich sieben Jahre nach der Einführung insbesondere der Grundsicherung für Arbeitsuchende, dem Kern der sogenannten Hartz-Reformen, die Frage, ob diese gravierende institutionelle Reform auch einen institutionellen Wandel, also eine im weitesten Sinne kulturelle Verankerung in den (korporativen) Akteuren und Organisationen der Arbeitsmarktpolitik bewirkt hat. Einen Wandel, der nach der Phase der externen Intervention eine Zeit der Wiedergewinnung der Selbststeuerungsfähigkeit und des Eigensinns einläutet, um damit die notwendigen Bedingungen für die längerfristige Entwicklungsfähigkeit dieses institutionellen Arrangements zu erfüllen. Im folgenden Beitrag wird versucht, zunächst das paradigmatische der Reform zu kennzeichnen, dieses zur Theorie des institutionellen Wandels in Bezug zu setzen und anschließend die sich daraus ergebenden Steuerungsfragen zu thematisieren. Die Umsetzung einer paradigmatischen Reform, die einen institutionellen Wandel einleiten soll, stellt ein besonderes Steuerungsproblem dar, da die Veränderung von (gesetzlichen) Regeln, Leitlinien und Anreizen keine Gewähr für eine verlässliche Verhaltensänderung der Akteure und Organisationen bietet. Institutionelle Arrangements sind komplexer, sie begründen eine (Organisations-)Kultur und sind zugleich Teil dieser. Die Frage ist, wie man einen derartigen Wandel steuern kann, um dessen Ergebnis im Sinne der Reformintentionen zu beeinflussen. Die bisherigen Erfahrungen mit der Steuerung der Umsetzung der Arbeitsmarktreformen sind eher vieldeutig und angesichts der konzeptionellen Reichweite der Reform vorläufig.


zitierfähiger Aufsatz aus ...
Diversität, Steuerung, Netzwerke
Birger P. Priddat (Hg.):
Diversität, Steuerung, Netzwerke
the author
Dr. Reinhard Penz

Bundesministerium für Wirtschaft und Arbeit, Grundsatzfragen der Arbeitsmaerktpolitik, zuvor Ministerium für Wirtschaft und Arbeit des Landes Sachsen-Anhalt, Arbeitsmarkt, arbeitsmarktpolitische Ziele,

[weitere Titel]