sprache deutsch
sprache english
» Zum Merkzettel
0 Artikel
» Zum Warenkorb
0 Artikel - 0,00 EUR


 Startseite » Ökonomie  » Arbeit, Geld, Kapital, Produktion & Preise  » Geld & Finanzmärkte 

Target-Forderung und Netto-Kapitalexport: Farce in 1 Akt

62 Seiten ·  9,00 EUR (inklusive MwSt. und Versand)
ISBN 978-3-7316-1421-0 (27. März 2020 )

 
lieferbar sofort lieferbar

 
 
Seit einiger Zeit wird darüber diskutiert, ob Deutschland im Handel mit anderen Ländern aus der Eurozone unnötige Risiken eingeht. Thomas Eger und Peter Weise haben sich mit dieser Literatur auseinandergesetzt, insbesondere mit der Behauptung, dass mit jedem Leistungsbilanzüberschuss ein gleich hoher Netto-Kapitalexport einhergehe, was bedeute, dass Deutschland gegenüber dem Euroraum eine Forderung habe, die sogenannte Target-Forderung. Die Konsequenz sei: Deutschland finanziert den Handel in der Eurozone ganz allein und hat den anderen Ländern Kredite in der unvorstellbar großen Höhe von 1 Billion Euro gegeben. Und schlimmer noch: Diese Kredite werden wohl niemals zurückgezahlt werden. Der deutsche Steuerzahler muss das alles bezahlen. Deutschland hat sich krumm gearbeitet und gespart, und wofür? Damit die anderen Länder in Saus und Braus leben können. Das Ergebnis dieses Literaturstudiums ist eine Farce in 12 Szenen mit Rap-Einlage, in der diese Behauptung humorvoll widerlegt wird.

the authors
Prof. Dr. Thomas Eger
Thomas Eger Thomas Eger ist Professor emeritus für Recht und Ökonomik an der Universität Hamburg, Fakultät für Rechtswissenschaft, Institut für Recht und Ökonomik. [weitere Titel]
Prof. Dr. Peter Weise
Peter Weise Peter Weise ist Professor emeritus für Wirtschaftswissenschaften mit sozialwissenschaftlicher Ausrichtung an der Universität Kassel, Fachbereich Wirtschaftswissenschaften. [weitere Titel]
das könnte Sie auch interessieren