sprache deutsch
sprache english
» Zum Merkzettel
0 Artikel
» Zum Warenkorb
0 Artikel - 0,00 EUR


Monday, September 16, 2019
 Startseite » Ökonomie  » Entwicklung, Wachstum & Wissen  » Globalisierung & Außenhandel 
Thales und der Welthandel
Downloadgröße:
ca. 145 kb

Thales und der Welthandel

38 Seiten · 4,95 EUR
(Mai 2017)

 
Ich bin mit den AGB, insbesondere Punkt 10 (ausschließlich private Nutzung, keine Weitergabe an Dritte), einverstanden und erkenne an, dass meine Bestellung nicht widerrufen werden kann.
 
 

Aus der Einleitung:

Thales von Milet war ein umtriebiger, weltläufiger Mensch, zudem auch in der Himmelskunde bewandert, einer der sieben Weisen des Altertums und – sagt Aristoteles – der erste Philosoph. Hauptsächlich wird von ihm dreierlei berichtet: Zum ersten sei er auf den Gedanken gekommen, dass alles aus dem Wasser entsteht und im Wasser gründet.

Zum Zweiten sei er einmal über seine Beobachtungen des Himmels in einen Brunnen gestürzt. Das war ein gefundenes Fressen für die hartgesottenen Realisten unter seinen Mitbürgern: "Du kannst nicht sehen, Thales, was dir vor Füßen liegt, und wähnst zu erkennen, was am Himmel ist?"

Die Schadenfreude über diese praktische Desorientierung des hellsten Kopfes ihrer Stadt dürfte den Miletern allerdings vergangen sein, als sie Folgendes miterleben mussten: Thales hatte – so ist zum Dritten überliefert – vermittels seiner Beobachtungen eine äußerst üppige Olivenernte vorausgesehen und beizeiten sämtliche Ölpressen aufgekauft. Als hernach die Ernte tatsächlich besonders reichhaltig ausfiel, fuhr er satte Monopolgewinne ein.

Aristoteles meinte dazu, Thales habe "gezeigt, dass es leicht ist für die Philosophen, reich zu werden, wenn sie nur wollten", fügte jedoch hinzu, "dass es aber eben nicht das ist, womit sie sich ernstlich beschäftigen". Womit Philosophen sich ernstlich beschäftigen, scheint automatisch und generell eine effektive ökonomische Kompetenz mit sich zu bringen, die sie nach Aristoteles allerdings normalerweise nicht, wie Thales es tat, verwerten. Daraus, dass die Philosophen auf Bereicherung verzichten, lässt sich jedenfalls nicht folgern, dass philosophisches Denken und Erkenntnisstreben mit Ökonomie eigentlich gar nichts zu tun hätten. Von nichts kommt nichts. Wenn es für Philosophen ein Leichtes ist, sich zu bereichern, dann muss ihnen diese Fähigkeit eben das eintragen, womit sie sich "ernstlich beschäftigen". Und dann hat die Philosophie als solche etwas Ökonomisches an sich.


zitierfähiger Aufsatz aus ...
Was ist?
Wolf Dieter Enkelmann, Birger P. Priddat (Hg.):
Was ist?
the author
Dr. Wolf Dieter Enkelmann
Wolf Dieter Enkelmann

ist Direktor des Münchner Instituts für Wirtschaftsgestaltung, das sich der Profilierung der spezifischen Traditionen philosophischen Wirtschaftsdenkens widmet. Außerdem ist er vielfältig als Coach und Berater in der Wirtschaft tätig.

[weitere Titel]