sprache deutsch
sprache english
» Zum Merkzettel
0 Artikel
» Zum Warenkorb
0 Artikel - 0,00 EUR


 Startseite » Ökonomie 
The irrational foundations of neoclassical economics
Downloadgröße:
ca. 213 kb

The irrational foundations of neoclassical economics

How a simplified Newtonism shaped the perception of the economy

14 Seiten · 3,24 EUR
(17. März 2009)

 
Ich bin mit den AGB, insbesondere Punkt 10 (ausschließlich private Nutzung, keine Weitergabe an Dritte), einverstanden und erkenne an, dass meine Bestellung nicht widerrufen werden kann.
 
 

Aus der Einleitung der Herausgeber:

An die in Ötschs Aufsatz sichtbar gewordene Verbindungslinie zwischen ökonomischen Theorien und technisch-naturwissenschaftlichen Bildern knüpft der Beitrag von Sylvie Geisendorf ‘The irrational foundations of neoclassical economics. How a simplified Newtonism shaped the perception of the economy’ an. Im Vordergrund ihres Aufsatzes stehen die Anleihen, die die Neoklassik aus dem Bereich der Physik aufgreift. Geisendorf untersucht die Analogie der Neoklassik (in der Tradition von Jevons und Walras) zur Mechanik von Newton. Anstatt einer (auch formal korrekten) Analogie zu den Bewegungsgesetzen von Newton (wie von Jevons und Walras intendiert), wurde nur das Hamilton-Prinzip in die ökonomische Theorie übernommen. Als Folge dessen werden in der Neoklassik systematisch „Ursachen“ und Wirkung“ verwechselt. Man könne nämlich die Wirkungsweise der „Ursachen“ (das Operieren der angenommenen „Kräfte“) nicht erklären, sondern lediglich die „Effekte“ bestimmen, die diese „Kräfte“ unter bestimmten Bedingungen hervorbringen können. Dieser systematische Fehler hat nach Geisendorf substantielle Wirkungen: er würde dazu beitragen, eine falsche Sicht auf die wirtschaftliche Realität zu fördern. ‚Der Markt‘ könne auf diese Weise – wie in den wirtschaftspolitischen Vorschlägen neoliberaler Ökonomen – uneingeschränkt als bestmögliche Lösung propagiert wird. Es würde unter den heutigen Bedingungen keine Schwierigkeiten bereiten, so der Schluss der Autorin, realistischere Modelle ökonomischer Abläufe zu entwickeln, die die beschränkte Rationalität der Akteure, die kausalen Zusammenhänge und die daraus resultierenden Entwicklungspfade berücksichtigen, und so deutlich zu machen, dass der Glaube an ‚den Markt‘ auch theorie-immanent unbegründet ist.


zitierfähiger Aufsatz aus ...
Der neoliberale Markt-Diskurs
Walter Otto Ötsch, Claus Thomasberger (Hg.):
Der neoliberale Markt-Diskurs
the author
Dr. Sylvie Geisendorf
Sylvie Geisendorf

Seit 2000 Wissenschaftliche Assistentin, Fachgebiet Umwelt- und Innovationsökonomik, Universität Kassel.

[weitere Titel]