sprache deutsch
sprache english
» Zum Merkzettel
0 Artikel
» Zum Warenkorb
0 Artikel - 0,00 EUR


 Startseite » Ethik  » Wirtschafts- & Governanceethik 
Verantwortung der Unternehmen für den Standort Deutschland
Downloadgröße:
ca. 260 kb

Verantwortung der Unternehmen für den Standort Deutschland

21 Seiten · 3,48 EUR
(23. März 2013)

 
Ich bin mit den AGB, insbesondere Punkt 10 (ausschließlich private Nutzung, keine Weitergabe an Dritte), einverstanden und erkenne an, dass meine Bestellung nicht widerrufen werden kann.
 
 

Aus der Einleitung:

Die Frage nach der Standortverantwortung der Unternehmen führt in einer globalisierten Welt direkt in das Spannungsverhältnis von Ökonomik und Ethik und damit in die Forschungslandschaft von Josef Wieland. Standortverantwortung kann nur als kompensierende Forderung zum globalisierten Standortwettbewerb verstanden werden. Die ethische Dimension erwächst aus einer an die Unternehmen gestellten Anforderung, die im Rahmen der auf ökonomische Rationalität gerichteten Effizienz nicht selbstverständlich ist und deshalb eine eigenständige Qualität gewinnt sowie einer gesonderten Begründung bedarf. Die Forderung nach einer speziellen Standortverantwortung der Unternehmen ist dabei der moralisch-ethischen Kategorie zuzuordnen. So wird die Überlegung, was richtig und was falsch ist, durch die Frage ergänzt oder möglicherweise verdrängt, was gut und was böse ist.

Ethik nimmt eine moralische Bewertung vor und geht der Frage nach, welche Orientierungen für das Miteinander der Menschen Bedeutung haben können und sollen. Dadurch wird der Bereich subjektiver Wertung betreten, und die gefühlsmäßige Orientierung gewinnt an Bedeutung. Ethik hat einerseits mit Konsens über die gemeinsamen Regeln und Orientierungen zu tun. Sie hat andererseits aber auch mit dem Konflikt infolge der in der offenen Gesellschaft sich ständig ergebenden Veränderungen und des daraus resultierenden Drucks auf bestehende Systeme und Regeln zu tun. In den Wirtschaftswissenschaften hat eine so verstandene Ethik in der jüngeren Vergangenheit Konjunktur. Der Grund dafür – so eine erste Annäherung – dürfte die für viele als Auswucherung wahrgenommene Ausdehnung der Marktsteuerung und damit der Wettbewerbswirtschaft sein, kurz: die Globalisierung und Internationalisierung der Wirtschaft.


zitierfähiger Aufsatz aus ...
Verantwortung in der globalen Ökonomie gestalten – Governanceethik und Wertemanagement
Stephan Grüninger, Michael Fürst, Sebastian Pforr, Maud Schmiedeknecht (Hg.):
Verantwortung in der globalen Ökonomie gestalten – Governanceethik und Wertemanagement
the authors
Prof. Dr. Michael Hüther
Michael Hüther

Direktor und Mitglied des Präsidiums des Instituts der deutschen Wirtschaft, Köln.

[weitere Titel]
Prof. apl. Dr. Dominik H. Enste
Dominik H. Enste

Jahrgang 1967; Promotion am wirtschaftspolitischen Seminar der Universität zu Köln zum Thema "Schattenwirtschaft und institutioneller Wandel". Nach zwei Jahren als Vorstandsassistent im Versicherungskonzern Gerling arbeitet er seit April 2003 als Senior Economist im Institut der deutschen Wirtschaft Köln im Kompetenzfeld Institutionenökonomik/Wirtschaftsethik, als Projektleiter für das Roman Herzog Institut in München und als Geschäftsstellenleiter für den "Ersten Engagementbericht" für die Bundesregierung. Seit 2007 ist er auch Dozent an der Universität zu Köln und seit 2010 Vertretungsprofessor an der Fachhochschule Köln für Unternehmensethik/CSR sowie Wirtschaftspsychologie.