sprache deutsch
sprache english
» Zum Merkzettel
0 Artikel
» Zum Warenkorb
0 Artikel - 0,00 EUR


 Startseite » Politik  » Bildungspolitik 
Vom Nutzen der nutzlosen Bildung - Identitätsbildung und Citoyen
Downloadgröße:
ca. 253 kb

Vom Nutzen der nutzlosen Bildung - Identitätsbildung und Citoyen

19 Seiten · 4,22 EUR
(17. März 2009)

 
Ich bin mit den AGB, insbesondere Punkt 10 (ausschließlich private Nutzung, keine Weitergabe an Dritte), einverstanden und erkenne an, dass meine Bestellung nicht widerrufen werden kann.
 
 

Aus der Einleitung:

Die Frage nach dem Nutzen nutzloser Bildung zu stellen, wird vielen Leser(inne)n auf den ersten Blick als eine durchaus legitime und sinnvolle Frage erscheinen. Beim Versuch der Beantwortung entstehen dann jedoch schnell Irritationen und Fragen, die in den Kern einer alten und zugleich aktuellen bildungstheoretischen Debatte verweisen. Dieser Titel ? der mir für die diesem Band zugrunde liegende Tagung von den Veranstaltern vorgeschlagen worden war und den ich aufgrund seines inspirierenden Charakters beibehalten habe ? ruft wahrscheinlich relativ schnell Assoziationen davon hervor, welche Art von Bildung gemeint ist. Im alltäglichen Sprachgebrauch wird heute darunter eine Bildung im Kontext der Geistes-, Kultur- und teilweise auch der Sozialwissenschaften verstanden ? von Wissenschaften also, die in der Regel keine konkret greifbaren Produkte produzieren und außerdem noch schlecht bezahlt werden. Die Frage nach deren Nutzen für die Gesellschaft und den Einzelnen zu stellen, erscheint so abwegig also nicht und wird in der aktuellen tagespolitischen Debatte auch oft genug gestellt. Nützlich erscheinen demgegenüber naturwissenschaftliche und technische Studiengänge, die in den letzten Jahren Aufwind erhielten. Verbunden mit diesen aktuellen Entwicklungen und Debatten ist der Abschied vom alten Humboldtschen Bildungsideal der ?zweckfreien? Bildung, das als nicht mehr zeitgemäß für die aktuellen Erfordernisse wahrgenommen wird.


zitierfähiger Aufsatz aus ...
Bildungsökonomie in der Wissensgesellschaft
Martin Held, Gisela Kubon-Gilke, Richard Sturn (Hg.):
Bildungsökonomie in der Wissensgesellschaft
the author
Prof. Dr. Ingrid Miethe
Ingrid Miethe

geb. 1962, Professorin für Allgemeine Pädagogik an der Evangelischen Fachhochschule Darmstadt und Privatdozentin an der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg. Arbeitsschwerpunkte: Bildung und soziale Ungleichheit, Bildungsgeschichte, Biografieforschung.