sprache deutsch
sprache english
» Zum Merkzettel
0 Artikel
» Zum Warenkorb
0 Artikel - 0,00 EUR


 Startseite » Umwelt  » Nachhaltigkeit & Generationengerechtigkeit 
Wie kommt das Soziale in die Nachhaltigkeit
Downloadgröße:
ca. 550 kb

Wie kommt das Soziale in die Nachhaltigkeit

30 Seiten · 4,48 EUR
(30. August 2007)

 
Ich bin mit den AGB, insbesondere Punkt 10 (ausschließlich private Nutzung, keine Weitergabe an Dritte), einverstanden und erkenne an, dass meine Bestellung nicht widerrufen werden kann.
 
 

Aus der Einleitung der Herausgeber:

Niko Paech und Reinhard Pfriem gehen der Frage nach, wie das Soziale in die Nachhaltigkeit kommt. Ihre Antwort hierauf lautet, dass soziale Nachhaltigkeit als Handlungsfeld für die Schaffung zukunftsfähiger ökologischer Entwicklungsbedingungen verstanden werden sollte, zugleich aber auch eine Zielperspektive nachhaltiger Entwicklung von Wirtschaft und Gesellschaft darstelle. Ein solches Verständnis würde jedoch voraussetzen, dass die traditionell sozialer Nachhaltigkeit zugeordneten Inhalte aufgegeben werden und der Begriff soziale Nachhaltigkeit neu mit Inhalten gefüllt wird. Paech und Pfriem sehen in einem modifizierten Umverteilungsbegriff, der die Philosophie des Nullsummenspiels aufgreift, sowie der Idee nachhaltiger Entwicklungsfähigkeit von Individuen wie Kollektiven (d. h. auch von Organisationen) zwei zwar unterschiedliche, sich möglicherweise aber ergänzende Zugänge zur sozialen Dimension von Nachhaltigkeit.


zitierfähiger Aufsatz aus ...
the authors
Prof. em. Dr. Reinhard Pfriem
Reinhard Pfriem

war bis 2017 Inhaber des Lehrstuhls für Allgemeine Betriebswirtschaftslehre, Unternehmensführung und Betriebliche Unternehmenspolitik an der Carl von Ossietzky Universität Oldenburg.

[weitere Titel]
apl. Prof. Dr. Niko Paech
Niko Paech

geb. 1960, seit 2016 Hochschullehrer an der Universität Siegen im Masterstudiengang „Plurale Ökonomik“; seit 2015 Bereichsleiter in den Forschungsprojekten NEDS, VERA und NASCENT; 2013-2016 Leiter des BMBF-Forschungsprojektes EnGeno; seit 2010 Außerplanmäßiger Professor; 2008-2016 Vertreter des Lehrstuhls für Produktion und Umwelt (PUM) an der Carl von Ossietzky Universität Oldenburg.

[weitere Titel]