sprache deutsch
sprache english
» Zum Merkzettel
0 Artikel
» Zum Warenkorb
0 Artikel - 0,00 EUR


Monday, September 23, 2019
 Startseite » Ethik  » Religion/Kirche 
Wirtschaftsethik und wirtschaftliche Entwicklung im Islam
Downloadgröße:
ca. 142 kb

Wirtschaftsethik und wirtschaftliche Entwicklung im Islam

19 Seiten · 3,62 EUR
(August 2006)

 
Ich bin mit den AGB, insbesondere Punkt 10 (ausschließlich private Nutzung, keine Weitergabe an Dritte), einverstanden und erkenne an, dass meine Bestellung nicht widerrufen werden kann.
 
 

Aus der Einleitung des Herausgebers:

Die beiden letzten Beiträge dieses Bandes befassen sich mit islamischer Wirtschaftsethik. Beide Autoren, Muhammad Kalisch und Helmut Leipold, stimmen zwar darin überein, dass islamische Wirtschaftsethik sehr stark rechtlich geprägt ist und daher im Islam Wirtschaftsrecht und Wirtschaftsethik weitestgehend zusammenfallen, ihre Einschätzung der Funktionalität islamischer Wirtschaftsregeln unter den Bedingungen der Globalisierung differiert jedoch beträchtlich. Während Muhammad Kalisch eine sehr kenntnisreiche und differenzierte Analyse der (in sich selbst wieder stark ausdifferenzierten) islamischen Wirtschaftsethik im Sinne ökonomischer Verhaltensnormen gibt, die je nach zugrunde gelegter Rechtsschule unterschiedlich flexibel interpretiert werden können, betont Helmut Leipold den institutionellen Gesamtzusammenhang wirtschaftlichen Handelns in islamisch geprägten Gesellschaften, in denen die Religion – anders als im westlichen Christentum – noch unmittelbare gesellschaftliche Gestaltungs- und Verhaltensansprüche geltend macht.

Aus dieser Differenz ergibt sich aber nach Leipold im Islam ein institutionelles Gefüge, das wirtschaftlicher Entwicklung weitgehend abträglich ist – eine These, die er nicht zuletzt anhand einer empirischen, von arabischen Experten verfassten Studie über die ökonomische Situation islamisch geprägter Länder zu erhärten sucht. Möglicherweise werden die nächsten Jahre und Jahrzehnte mit den Bemühungen um einen Beitritt der allerdings weitgehend laizistischen und daher nicht mehr im strikten Sinne islamischen Türkei zur Europäischen Union weiteren Aufschluss geben. Sicher scheint jedenfalls zu sein, dass ohne eine dynamische Weiterentwicklung der aus Koran, Sunna und Scharia gewonnenen Verhaltensregeln – und das heißt ohne eine weitgehende Rücknahme des direkten Gestaltungsanspruchs der Religion – eine umfassende wirtschaftliche Entwicklung, insbesondere eine erfolgreiche Integration in die globalisierte Weltwirtschaft, in größerem Umfang nicht möglich sein wird.


zitierfähiger Aufsatz aus ...
the author
Prof. Dr. Helmut Leipold
Helmut Leipold

Professor für Wirtschafts- insbesondere Ordnungstheorie an der Philipps-Universität Marburg und Mitarbeiter der Forschungsstelle zum Vergleich wirtschaftlicher Lenkungssysteme in Marburg. Hauptarbeitsgebiete: Ordnungs- und Institutionenökonomie, Vergleich von Kultur- und Wirtschaftssystemen.

[weitere Titel]