sprache deutsch
sprache english
» Zum Warenkorb
0 Artikel - 0,00 EUR


Sunday, May 26, 2019
 Startseite » Ökonomie  » Arbeit, Geld, Kapital, Produktion & Preise  » Geld & Finanzmärkte 
Zentralbankverluste
Downloadgröße:
ca. 122 kb

Zentralbankverluste

Ein Literaturüberblick aus aktuellem Anlass

15 Seiten · 3,44 EUR
(Juni 2010)

 
Ich bin mit den AGB, insbesondere Punkt 10 (ausschließlich private Nutzung, keine Weitergabe an Dritte), einverstanden und erkenne an, dass meine Bestellung nicht widerrufen werden kann.
 
 

Aus der Einleitung:

Angesichts der Fülle an wirtschaftlichen Phänomenen, die man in der aktuellen Krise beobachten kann, ist die Vermutung nahe liegend, dass diese Zeit für den Wissenschaftler Otto Steiger eine überaus interessante gewesen wäre. Ein besserer Test für die Gültigkeit einer Theorie der Wirtschaft, wie die Eigentumsökonomik von Gunnar Heinsohn und Otto Steiger, lässt sich in der Tat schwer vorstellen. Konfrontiert uns diese Krise doch gerade mit solchen Ereignissen, die eine umfassende Theorie nicht nur erklären können, sondern auch vorauszusagen im Stande sein muss.

Eines der interessantesten Studienobjekte stellen dabei die verschiedenen Maßnahmen dar, die von Notenbanken ergriffen wurden, um die Lage an den Finanzmärkten wieder unter Kontrolle zu bringen. So war es vor dem Bankrott von Lehman Brothers im September 2008 völlig unvorstellbar, dass Zentralbanken Papiere zur Besicherung von Refinanzierungskrediten annehmen würden, die allgemein nur noch als toxisch bezeichnet werden. Tatsächlich hat aber beispielsweise die amerikanische Fed nicht nur ihren Leitzins in Rekordzeit auf nahezu Null Prozent gesenkt, sondern sie kaufte auch aktiv den auf Staatshilfe angewiesenen Banken jene Papiere ab, deren Wert nicht nur äußerst zweifelhaft war, sondern die auch sonst kaum ein Investor im Portfolio halten wollte. All dies hat zu einem nicht unerheblichen Verlustpotential für die Zentralbanken geführt. Diskutiert wird bislang aber nur, ob den Zentralbanken der rechtzeitige Ausstieg aus dieser Politik der quantitativen Lockerung gelingen wird. Über mögliche Verluste aus diesen Geschäften macht man sich noch keine Sorgen. Ziel dieses Beitrages ist es daher einerseits aufzuzeigen, was die Literatur über Zentralbankverluste und ihre potentiellen Folgen zu sagen hat und zum anderen zu erläutern, inwiefern die Theorie der Eigentumsökonomik implizit die Basis für eine Diskussion von Zentralbankverlusten ist. Im folgenden Teil wird ein Überblick der Einsichten der Literatur über Zentralbankverluste gegeben, der dritte Teil diskutiert die Bedeutung der Eigentumsökonomik für diesen Forschungsgegenstand und der vierte Teil beschließt diesen Beitrag.


zitierfähiger Aufsatz aus ...
Eigentum und Recht und Freiheit
Detlev Ehrig, Uwe Staroske (Hg.):
Eigentum und Recht und Freiheit
the author
Dr. Philipp Lehmbecker

Fondsanalyst bei der DekaBank, Frankfurt/M.