sprache deutsch
sprache english
» Zum Merkzettel
0 Artikel
» Zum Warenkorb
0 Artikel - 0,00 EUR


 Startseite » Politik  » Staatsausgaben, Steuerpolitik & Staatsverschuldung 
Zur Ermittlung der faktischen effektiven Unternehmenssteuerlast
Downloadgröße:
ca. 236 kb

Zur Ermittlung der faktischen effektiven Unternehmenssteuerlast

33 Seiten · 6,39 EUR
(06. Juni 2006)

 
Ich bin mit den AGB, insbesondere Punkt 10 (ausschließlich private Nutzung, keine Weitergabe an Dritte), einverstanden und erkenne an, dass meine Bestellung nicht widerrufen werden kann.
 
 

Aus der Einleitung der Herausgeber:

Margit Schratzenstaller konzentriert sich in ihrem Überblicksbeitrag auf Indikatoren zur Erfassung der faktischen effektiven Unternehmenssteuerlast. Im Gegensatz zu Indikatoren der fiktiven Unternehmenssteuerlast greifen faktische Indikatoren auf die tatsächlichen Steuerzahlungen und Gewinne der Unternehmen zurück. Sie vermeiden damit das Problem, dass die tatsächlichen Steuerzahlungen der Unternehmen aufgrund von Steuervermeidung bzw. wegen der teilweise sehr restriktiven Annahmen, die hypothetischen Steuerlastvergleichen zugrunde liegen, erheblich von der ex ante ermittelten Steuerbelastung abweichen kann. Der Beitrag zeigt zum einen, dass es den „richtigen“ Steuerlastindikator für die (faktische) effektive Steuerbelastung nicht gibt und dass sämtliche in der Literatur vorgeschlagenen Steuerlastmaße mit gewissen methodischen Problemen behaftet sind. Zum anderen ist festzuhalten, dass faktische Indikatoren der Unternehmenssteuerlast den hypothetischen Maßen weder über- oder unterlegen sind, sondern andere Fragestellungen beantworten. Beide Aspekte müssen bei der Interpreta¬tion und der Verwendung der unterschiedlichen Steuerlastindikatoren beachtet werden.


zitierfähiger Aufsatz aus ...
Perspektiven der Unternehmensbesteuerung
Margit Schratzenstaller, Achim Truger (Hg.):
Perspektiven der Unternehmensbesteuerung
the author
Dr. Margit Schratzenstaller
Margit Schratzenstaller

geb. 1968, arbeitet seit April 2003 am Österreichischen Institut für Wirtschaftsforschung (WIFO) Wien zu EU-Budget, Steuerwettbewerb und -harmonisierung, Fiskalföderalismus sowie Familienpolitik und Gender Budgeting. Stellvertretende Leiterin 2006-2008 und 2015-2019. Expertin im Österreichischen Fiskalrat, Lehrbeauftragte an der Universität Wien, Vizekoordinatorin des EU-Forschungsprojekts Welfare, Wealth and Work for Europe (2012-2016), Partnerin im EU-Forschungsprojekt FairTax (2015-2019). Frauenpreis der Stadt Wien (2009), Progressive-Economy-Preis (2016), Mobilitätspreis des Verkehrsclub Österreich (2017), Kurt-Rothschild-Preis (2018).

[weitere Titel]